Berufsverband Service Kontakt Login English
Berufsverband Kinematografie Menü zu Menü auf

Service

Im Servicebereich der Webseite stehen Ihnen zahlreiche Dokumente des Berufsverbands zur Verfügung.
Die Dokumente sind in verschiedene Rubriken eingeteilt.
Bitte wählen Sie entweder in der Seitennavigation rechts eine Download-Rubrik, klappen Sie die Rubrik durch einen Klick auf den Rubriktitel einfach aus oder geben Sie einen Suchbegriff zur Suche ein:



 

Neue Dokumente

Bundesfinanzministerium - Stundungsmöglichkeiten werden verlängert - 04.12.2020
Steuerpflichtige können Steuerstundungen im vereinfachten Verfahren jetzt für die Zeit bis zum 30. Juni 2021 beantragen, die Antragstellung ist bis 31. März 2021 möglich. Details folgen per BMF-Schreiben im Dezember.


Corona-Virus: Finanzielle Hilfen
Die IHK Nürnberg hat eine Übersicht über die wichtigsten Förder- und Finanzierungsinstrumente zusammengestellt.


Infos der IHK Nürnberg: Überbrückungshilfe Corona
Novemberhilfe, Dezemberhilfe oder Überbrückungshilfen sind an Bestimmungen gebunden. Um den Überblick zu behalten, werden die"Corona-Hilfen" Seiten der IHK Nürnberg im Internet tagesaktuell mit neuen Informationen befüllt.


Aktuelle Infos zur Coronakrise in der Filmproduktion

Bundesfinanzministerium - Stundungsmöglichkeiten werden verlängert - 04.12.2020
Steuerpflichtige können Steuerstundungen im vereinfachten Verfahren jetzt für die Zeit bis zum 30. Juni 2021 beantragen, die Antragstellung ist bis 31. März 2021 möglich. Details folgen per BMF-Schreiben im Dezember.


Corona-Virus: Finanzielle Hilfen
Die IHK Nürnberg hat eine Übersicht über die wichtigsten Förder- und Finanzierungsinstrumente zusammengestellt.


Infos der IHK Nürnberg: Überbrückungshilfe Corona
Novemberhilfe, Dezemberhilfe oder Überbrückungshilfen sind an Bestimmungen gebunden. Um den Überblick zu behalten, werden die"Corona-Hilfen" Seiten der IHK Nürnberg im Internet tagesaktuell mit neuen Informationen befüllt.


Verlängerte Sonderregelung zur telefonischen Krankschreibung - 03.12.2020
Wer an leichten Atemwegserkrankungen leidet, kann auch über den Jahreswechsel hinaus telefonisch bis zu 7 Tage krankgeschrieben werden. Ebenfalls können niedergelassene Ärztinnen und Ärzte eine Folgebescheinigung der Arbeitsunfähigkeit für weitere 7 Kalendertage telefonisch ausstellen. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat heute seine Sonderregelung zur Feststellung der Arbeitsunfähigkeit um 3 Monate verlängert. Sie gilt nun bis zum 31. März 2021. Damit reagiert der G-BA auf die deutschlandweit anhaltend hohen COVID-19-Infektionszahlen. Durch eine Reduzierung von direkten Arzt-Patienten-Kontakten sollen das potenzielle Infektionsrisiko gesenkt und Arztpraxen entlastet werden. Wichtig ist: Die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte müssen sich durch eine eingehende telefonische Befragung persönlich vom gesundheitlichen Zustand der Versicherten oder des Versicherten überzeugen und prüfen, ob gegebenenfalls doch eine körperliche Untersuchung notwendig ist.

Unabhängig von der Ausnahmeregelung zur telefonischen Krankschreibung sollten Versicherte bei typischen COVID-19-Symptomen, nach Kontakt zu COVID-19-Patienten und bei unklaren Symptomen von Infektionen der oberen Atemwege vor dem Arztbesuch telefonisch Kontakt zur Praxis aufnehmen und das weitere Vorgehen besprechen.

(Pressemitteilung des G-BA vom 03.12.2020)


München: Sprechstunde zu Corona-Hilfsprogrammen
In Kooperation mit dem Kulturreferat bietet das Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft ab Montag 30. November eine telefonische Sprechstunde für Künstler*innen, Kulturschaffende und Akteur*innen der Kultur- und Kreativwirtschaft an. Wir geben dabei Orientierung zu den aktuellen und angekündigten Förderprogrammen von Bund und Land, zum Beispiel zu aktuellen Fristen, Förderlogiken oder Verantwortlichkeiten.

Sie erreichen uns unter folgender Nummer und zu folgenden Zeiten:

089/ 233 289 22

Montag, Dienstag und Donnerstag von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Donnerstag von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Es handelt sich nicht um eine persönliche Antragsberatung, sondern um eine Orientierung in der aktuellen Förderlandschaft.

----------------------------------------------------------

Für eine konkrete Beratung zu einzelnen Programmen bieten Bund und Land jeweils spezifische Hotlines.

Hotlines für Überbrückungshilfe I, II, III und Neustarthilfe:

für prüfende Dritte: Tel. 030 52685087, Mo bis Fr von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr (BMWI)
für Antragsteller: Tel. 089 5116-1111, Mo bis Fr von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr (IHK München und Oberbayern)
allgemeine Hotline für Wirtschaftsfragen rund um Corona: Tel. 030 12002-1031 / -1032 (BMWI)

Hotline des Bayerischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst für Solo-Selbständige / Stipendienprogamme / Kino-Anlaufhilfe:

Hotline: Tel: 089 122 220, Mo bis Fr von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Hotline von Bayern Innovativ zum Bayerischen Spielstättenprogramm:

Tel: 0911 20671-344, Mo bis Fr von 10.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Servicehotline für Selbständige und Künstler*innen der Arbeitsagentur:

Tel: 0800 4555521, Mo bis Fr von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr


Stipendium "Modul D: Digitale Vermittlungsformate" - Bewerbungsschluss 30.11.2020
Das Stipendium ist für professionell arbeitende bildende Künstler*innen mit Wohnsitz in Deutschland bestimmt, um innovative Vorhaben im Bereich zeitgenössischer digitaler und medienbasierter Kunst zu entwickeln. Mit Hilfe kreativer Medientechnologien sollen richtungsweisende Ideen für (audio)visuelle Inhalte auf (neuen) digitalen Plattformen entworfen werden.

Das halbjährliche Stipendium in Höhe von je 6.000 Euro soll die Erschließung, Entwicklung, Fortführung und/oder Veröffentlichung und Vermittlung eigener digitaler Formate, Thematiken und Techniken ermöglichen.

Reflektiert werden können dabei:

- das Verhältnis von Gegenwartskunst, künstlerischer Forschung und digitaler Technik

- das Selbstverständnis digitaler und sozialer Medien und ihr Verhältnis zum gesellschaftlichen und politischen Raum

- Fragen digitaler Teilhabe

- das Verhältnis von künstlerischer Freiheit, Utopie und Digitalität

- Kunst im Stadtraum und Prozesse der Digitalisierung


Die Corona-Novemberhilfe kann ab sofort beantragt werden - 25.11.2020
Die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie betreffen viele Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen direkt oder indirekt durch angeordnete Schließungen. Die Bundesregierung unterstützt deshalb alle diese Betroffenen mit einer „außerordentlichen Wirtschaftshilfe“, der sogenannten Novemberhilfe. Alle diese Betroffenen erhalten schnell und unbürokratisch Hilfe in Form von Zuschüssen. Der Zuschuss beträgt 75 Prozent des jeweiligen durchschnittlichen Umsatzes im November 2019, tageweise anteilig für die Dauer der Corona-bedingten Schließungen.

Soloselbständige können als Vergleichsumsatz alternativ den durchschnittlichen Monatsumsatz im Jahre 2019 zugrunde legen. Bei Antragsberechtigten, die nach dem 31. Oktober 2019 ihre Geschäftstätigkeit aufgenommen haben, kann als Vergleichsumsatz der Monatsumsatz im Oktober 2020 oder der monatliche Durchschnittsumsatz seit Gründung gewählt werden.

Anträge auf Novemberhilfe können bis zum 31.01.2021 gestellt werden.


Alles für Selbstständige und Kleinunternehmen - Infos der IHK München und Oberbayern
IHK-Beratung für Selbstständige und Kleinunternehmen

Nutzen Sie die umfassende IHK-Beratung, unsere Fachansprechpartner geben Ihnen kompetente Ratschläge. Rufen Sie zur Kontaktaufnahme bei unserem Informations- und Servicezentrum (ISZ) unter der Nummer (089) 5116-0 an und lassen sich direkt beraten oder bei Bedarf einen Termin mit einem spezifischen Fachberater geben. Alternativ können Sie per Mail info@muenchen.ihk.de rund um die Uhr Kontakt aufnehmen.

Quelle: IHK


IHK München - Ratgeber finanzielle Unterstützung für Unternehmen und Selbstständige
Die IHK München und Oberbayern bietet einen Ratgeber zu allen Unterstützungsmaßnahmen an. Sie übernimmt damit für ganz Bayern die Informationsarbeit. Viele der Angebote stehen bundesweit zur Verfügung, somit ist die Seite der IHK über Bayern hinaus empfehlenswert.


Mehr Hilfe für Soloselbständige und die Kultur- und Veranstaltungsbranche - Pressemitteilung der Bundesministerien
Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier haben sich darauf verständigt, weitere Konkretisierungen und Verbesserungen bei der Novemberhilfe vorzunehmen. So soll während der schwierigen Zeit der befristeten Schließungen im November betroffenen Unternehmen umfassend geholfen werden.

Mehr dazu über die verlinkte Website


MFG Baden-Württemberg: Informationen und Unterstützung für Kultur- und Kreativschaffende
Serviceangebote der MFG findet Ihr auf diese Website sowie:

Ab Freitag, den 13. November, können sich Künstler*innen sowie Kultur- und Kreativschaffende über eine Corona-Hotline unter der Festnetz-Nummer 0711 90715-413 in aktuellen Fragen rund um Corona-Hilfen beraten lassen. Die Corona-Hotline ist Montag bis Freitag von 10-12 und von 14-16 Uhr erreichbar.

Eine weiterführende Beratung für mittelfristige Anliegen und strategische Fragen im Kontext der Corona-Pandemie erhalten Kreativschaffende durch die Orientierungsberatungen der MFG Baden-Württemberg. Die Beratungen finden per Zoom oder telefonisch statt. Termine und Anmeldungen bitte über diese Website:
https://kreativ.mfg.de/angebote/beratung-und-coaching/orientierungsberatung


Fra­gen und Ant­wor­ten - Au­ßer­or­dent­li­che Wirt­schafts­hil­fe - No­vem­ber­hil­fe - Stand 11.11.2020
Bisher ist eine Beantragung über das Portal der Überbrückungshilfen noch nicht möglich. Das Bundesfinanzministerium gibt vorab diese Infos bekannt.



Informationen zu Einreisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen in Deutschland
Aufgrund der Covid-19-Pandemie bestehen für Deutschland Reisebeschränkungen bei der Einreise aus vielen Staaten. Auch gilt bei der Einreise aus vielen Ländern die Pflicht sich für 10 Tage in Quarantäne zu begeben. Einzelheiten erfahren Sie hier.
Quelle: Auswärtiges Amt


Gesetz zur Änderung des COVID-19-Insolvenzaussetzungsgesetzes
Die COVID-19-Pandemie ist noch nicht überwunden und viele Unternehmen sind aufgrund der Pandemie insolvenzgefährdet. Um Unternehmen auch weiterhin die Möglichkeit zu geben, sich unter Inanspruchnahme staatlicher Hilfsangebote und im Rahmen außergerichtlicher Verhandlungen zu sanieren und zu finanzieren, soll die Insolvenzantragspflicht weiterhin ausgesetzt werden können. Die weitere Aussetzung soll nur für Unternehmen gelten, die pandemiebedingt überschuldet, aber nicht zahlungsunfähig sind.
Quelle: BMJV; 25.09.2020


Lotse für Corona-Hilfen - Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Dieser Lotse gibt Orientierung über die Hilfen, die Sie während der Corona-Krise in Anspruch nehmen können und wo sie diese Leistungen beantragen.

Stand 27.10.2020: Das BMAS aktualisiert den Lotsen, sobald Details und Anlaufstellen für neue Hilfen konkret vorliegen:
https://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Informationen-Corona/lotse-fuer-corona-hilfen.html
03.11.2020


Informationen für Soloselbständige, Freiberufler und kleine Unternehmen bis zehn Beschäftigte - BMWI
Hinweis der Bundesregierung vom 29. Oktober 2020:
Die Bundesregierung erweitert die Hilfsangebote in Form von Zuschüssen für Unternehmen, Selbstständige und Einrichtungen, die durch die am 28.10.20 für den Monat November 2020 beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie besonders betroffen sind. Es werden kurzfristig für diese Unternehmen zusätzliche, am Umsatzausfall während des Lockdown orientierte Hilfen bereitgestellt, die die bestehenden Unterstützungsprogramme, insbesondere das Fixkosten-Zuschussprogramm der Überbrückungshilfe II, ergänzen. Die Bundesregierung arbeitet unter Hochdruck daran, die Beantragung, effiziente Bearbeitung und Auszahlung dieser neuen zusätzlichen Hilfen so schnell wie möglich durchführbar zu machen. Weitere Informationen dazu folgen.

Die neuen Hilfen werden zusätzlich zu den laufenden Überbrückungshilfen angeboten. Die von den Corona-bedingten Maßnahmen/Schließungen betroffenen Unternehmen können in jedem Fall die Überbrückungshilfe II beantragen. Das Antragsverfahren ist seit dem 21. Oktober 2020 möglich.


BG ETEM aktualisierte Empfehlungen für die Filmproduktion - Version 6 vom 04.11.2020
Die neue Fassung der Handlungshilfe enthält im Vergleich zur bisherigen Handlungshilfe folgende Änderungen:

Seite 2: Das Thema „Lüften“ wurde aktualisiert.

Seite 4: Das Thema „Fahrten“ wurde redaktionell überarbeitet, um die Verständlichkeit zu verbessern.

Seite 6: Schutzstufenkonzept: Konkretisierung der Handlungsempfehlung bei erhöhten und extrem erhöhten Inzidenzzahlen; Anrechenbarkeit von Schutzzeiten von vorhergehenden Drehs; Probenahme und Testverfahren

weitere redaktionelle Änderungen (ohne Kennzeichnung)


Überbrückungshilfe: Verlängerung
Gute Neuigkeiten zur Überbrückungshilfe: Die Antragsfrist bei Phase I der Überbrückungshilfe für die Fördermonate Juni bis August 2020 wurde nochmals bis zum 9. Oktober 2020 verlängert. Nach dieser Frist ist eine Antragstellung für Phase I nicht mehr möglich und es beginnt Phase II, die die Fördermonate September bis Dezember 2020 umfasst. Anträge für die zweite Phase können voraussichtlich ab Mitte Oktober gestellt werden.

Die Grundstruktur der Überbrückungshilfe als branchenoffenes Zuschussprogramm zu den Fixkosten bleibt auch in der Verlängerung und der neuen Phase erhalten. Mit Phase II wurden jedoch viele Verbesserungen für die Unternehmer eingeführt: Insbesondere Unternehmen, bei denen das Geschäft durch behördliche Einschränkungen oder Hygiene- und Abstandsregeln immer noch stark beeinträchtigt ist, sollen noch besser erreicht werden. Dazu werden folgende Änderungen am Programm hinsichtlich der Antragsberechtigung und der Förderhöhe vorgenommen:

- Statt des starren Zugangskriteriums eines 60-prozentigen Umsatzrückgangs im April und Mai können künftig all die Unternehmen Überbrückungshilfe beantragen, die entweder im Zeitraum April bis August einen durchschnittlichen Umsatzrückgang von 30 Prozent oder die in zwei zusammenhängenden Monaten innerhalb dieses Zeitraums einen Umsatzrückgang von mindestens 50 Prozent erfahren haben.

- Was die Förderhöhe angeht, werden die KMU-Deckelbeträge von 9.000 Euro und 15.000 Euro ersatzlos gestrichen und die Fördersätze gestaffelt auf bis zu 90 Prozent erhöht. Außerdem wird die Untergrenze, ab der Unternehmen Förderung erhalten können, von 40 Prozent auf 30 Prozent Umsatzeinbruch abgesenkt und die Personalkostenpauschale wird von 10 Prozent auf 20 Prozent erhöht.

- Bei der Schlussabrechnung sollen künftig Nachzahlungen ebenso möglich sein wie Rückforderungen.


Alle weiteren Informationen dazu auf der verlinkten Seite des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.


Vereinfachter Zugang zur Grundsicherung wird bis zum 31. Dezember 2020 verlängert
In Reaktion auf die COVID-19-Pandemie hat die Bundesregierung mit dem Sozialschutz-Paket I den Zugang zu Leistungen der Grundsicherung vereinfacht. Aufgrund der anhaltenden wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie hat das Bundeskabinett diese Erleichterungen nun bis zum 31. Dezember 2020 verlängert. Sie umfassen die befristete Einschränkung der Vermögensprüfung, die befristete Anerkennung der tatsächlichen Kosten für Unterkunft und Heizung sowie Vereinfachungen bei der Bewilligung vorläufiger Leistungen.

Pressemitteilung des BMAS vom 09.09.2020


Sachsen-Anhalt: Stipendienprogramm „Kultur ans Netz“
Achtung: Die Anträge können bis zum 31. August 2020 per Onlineverfahren bei der IB gestellt werden.

Kulturschaffende in Sachsen-Anhalt können Anträge für das Stipendienprogramm „Kultur ans Netz“ bei der Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB) stellen. Mit dem Programm gewährt das Land Kulturschaffenden für das Erstellen einer künstlerischen Leistung einen nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von 1.000 Euro monatlich, für die Dauer von bis zu drei Monaten.

Das 6 Mio. Euro umfassende Stipendienprogramm „Kultur ans Netz“ richtet sich an Künstlerinnen und Künstler, die hauptberuflich in den Sparten Musik, Bildende Kunst, Medienkunst, Darstellende Kunst, Literatur und intermedialen Kunstformen tätig sind. Gefördert werden Projekte und Maßnahmen von freiberuflich tätigen Kulturschaffenden, die im Zuge der Einschränkungen zur Bewältigung der Corona-Pandemie ihren künstlerischen Tätigkeiten nicht nachgehen konnten.

Zuwendungsvoraussetzungen sind ein Hauptwohnsitz in Sachsen-Anhalt sowie eine Mitgliedschaft in der Künstler- und Sozialkasse (KSK). Sollte keine Mitgliedschaft in der KSK bestehen, so ist alternativ ein Nachweis einer freiberuflichen künstlerischen Tätigkeit in Sachsen-Anhalt durch geeignete Unterlagen zu erbringen. Zu den einzureichenden Unterlagen zählt u.a. ein Kurzkonzept, aus dem das künstlerische Vorhaben hervorgeht. Eine Auswahl der künstlerischen Arbeit, die im Rahmen des Stipendienprogramms entsteht, wird gegen Ende des Jahres auf der Website der Landesregierung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.


Hessen: Arbeitsstipendien zur Unterstützung der Existenzsicherung und Vorbereitung neuer Projekte
Hessen unterstützt in Anlehnung an das Vorgehen in Rheinland-Pfalz freie Künstlerinnen und Künstler mit Arbeitsstipendien von je 2.000 Euro. Das soll ihnen ermöglichen, neue Projekte für den allmählichen Übergang aus der Pandemie-Zeit zu erarbeiten. Es steht in der Künstlersozialkasse versicherten Kulturschaffenden mit Erstwohnsitz in Hessen offen und wird durch die Hessische Kulturstiftung vergeben. Das Stipendium kann mittels eines einfachen Antrags mit einer kurzen Projektskizze beantragt werden. Es wird nicht als Einkommen auf etwaige Grundsicherungsleistungen angerechnet.


Brandenburg: Mikrostipendien für freiberufliche Künstler
Achtung: Alle Unterlagen müssen in Papierform, vollständig und mit Originalunterschrift bis zum 31. August 2020 eingereicht werden.

Das MWFK unterstützt freiberufliche professionelle Brandenburger Einzelkünstler*innen mit Mikrostipendien à 1.000 €, damit sie während der Corona-Krise kleine künstlerische Projekte realisieren können. Die Stipendien dienen der Schaffung von Rahmenbedingungen künstlerischen Arbeitens in der Zeit der CORONA Pandemie und dienen der künstlerischen Entwicklung der Kunstschaffenden sowie der Entwicklung neuer Formate und Projekte. Die Förderung der lebendigen und vielfältigen Brandenburger Kunstszene ist das Ziel. Ein Anspruch auf die Gewährung eines Stipendiums besteht nicht.
Künstlerische Projekte können sein: interessante Formate oder neue Ansätze bei der Kunstvermittlung - z.B. online Konzerte, Formatentwicklung für die zukünftige Arbeit, online Ausstellungen, online Mitmachprogramme, Künstlertalks im Netz, Recherchearbeiten für künftige Projekte, Schreiben von Manuskripten und Konzepten, Komponieren, online Kurse, interaktive Projekte, online Kooperationen bei interdisziplinären Arbeiten.

Voraussetzungen sind:
- Hauptwohnsitz im Land Brandenburg

sowie

- Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse im Jahr 2020 (im Härtefall Mitgliedschaft in einem Fach-/Berufsverband)


Mecklenburg-Vorpommern: Überbrückungsstipendium (MV-Schutzfonds Kultur)
Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur gewährt für freischaffende, professionelle Künstlerinnen und Künstler in der Coronakrise ein Überbrückungsstipendium aus dem MV-Schutzfonds Kultur in Höhe von 2.000 Euro. Das Stipendium dient in Abgrenzung zur Grundsicherung der Sicherung des künstlerischen Arbeitens und Wirkens. Zuwendungsempfänger sind freischaffende, professionelle Künstlerinnen und Künstler mit einer Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse (Wort, Bildende und Darstellende Kunst, Musik); inkl. Härtefallregelung.

Antragstellung bis 31.12.2020 (Posteingang) möglich!

Eine gleichzeitige Förderung aus der Corona-Soforthilfe und dem Überbrückungsstipendium ist nicht möglich!


Rheinland-Pfalz: Neuerung in den Förderkriterien zu den "Projektstipendien"
Stipendienprogramm zur Umsetzung und Fortsetzung der künstlerischen Tätigkeit sowie zur Vorbereitung geplanter Projekte von Soloselbstständigen.

Das Projektstipendium umfasst ein Stipendiengeld von 2.000 Euro und wird zu Beginn des Stipendiums ausbezahlt.

Zum 15. Juli wurden die Förderkriterien für die Maßnahme 1 „Projektstipendien“ erweitert. Neben Mitgliedern der Künstlersozialkasse können nun auch Künstlerinnen und Künstler einen Antrag auf Förderung stellen, die über eine künstlerische Ausbildung, ein jährliches Einkommen von mindestens 3.900 Euro durch eine künstlerische Tätigkeit oder eine fachspezifische Ausstellungs- und/oder Publikationstätigkeit bzw. eine qualifzierte künstlerische Praxis verfügen.



Berlin: Sonderstipendien - Bewerbungsstart am 31. August 2020

Pressemitteilung vom 24.08.2020

Der Berliner Senat hat Ende Juli ein weiteres Soforthilfepaket beschlossen. In dem Paket sind 18 Millionen Euro für bis zu 2.000 Sonderstipendien für Berliner Künstler*innen und Kurator*innen enthalten. Damit leistet Berlin einen weiteren Beitrag zur Sicherung und zum Überleben der vielfältigen Kulturlandschaft der Stadt.

Kultursenator Klaus Lederer: „Mit den Stipendien können wir einen weiteren großen Schritt in die richtige Richtung machen: Die Folgen der Corona-Krise für die Kunstschaffenden, die vielfach als erste und sehr schwer getroffen wurden, abzufedern.“

Die Anträge auf Mittel aus dem Stipendien-Sonderprogramm können von Montag, 31. August 2020, 12 Uhr bis Freitag, 11. September 2020, 18 Uhr in einem ausschließlich online-basierten Antragsverfahren über die Webseite der Kulturprojekte Berlin GmbH (http://www.stipendium.kulturprojekte.berlin) eingereicht werden.

Das Stipendien-Sonderprogramm richtet sich an professionelle Berliner Künstler*innen und Kurator*innen (Einzelpersonen).
Antragsberechtigt sind Berliner Künstler*innen und Kurator*innen, die eine professionelle, selbstständige künstlerische oder kuratorische Tätigkeit in einer oder mehrerer der folgenden Berufsgruppen ausüben:

• literarische Autor*in, literarische Übersetzer*in, Dichter*in,
• Maler*in, Zeichner*in, Illustrator*in *Comiczeichner*in
• Bildhauer*in
• Konzeptkünstler*in, Experimentelle*r Künstler*in
• Performance-*Aktionskünstler*in
• Medienkünstler*in, Videokünstler*in
• Künstlerische*r Fotograf*in
• Kurator*in im Bereich Bildende Kunst
• Komponist*in
• Klangkünstler*in
• Dirigent*in, Chorleiter*in, Musikalische*r Leiter*in
• Kurator*in im Bereich Musik
• Musiker*in
• Sänger*in
• Schauspieler*in
• Tänzer*in
• Puppen-, Marionetten-, Figuren-/Objektspieler*in
• Regisseur*in im Bereich Darstellende Kunst
• Choreograf*in, Ballett-*Tanzmeister*in
• Dramaturg*in
• Kurator*in im Bereich Darstellende Kunst

Die professionelle, selbstständige künstlerische Tätigkeit ist durch die entsprechende Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse nachzuweisen.
Liegt keine Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse vor, prüft die Senatsverwaltung für Kultur und Europa im Rahmen einer Einzelfallprüfung, ob die Voraussetzung einer professionellen und selbständigen künstlerischen oder kuratorischen Tätigkeit in einer der genannten Berufsgruppen gegeben ist.
Die Stipendien werden nach Prüfung des Vorliegens der formalen Voraussetzungen im Losverfahren vergeben.

Bei Antragstellenden, die einen Schwerbehinderungsgrad von mindestens 50% nachweisen können, ist bei Auslosung eine Aufstockung des Stipendiums für Assistenzkosten / Accesskosten um monatlich bis zu 800 Euro möglich.

Die Namen der ausgelosten Stipendiat*innen werden veröffentlicht. Der Beginn der Auszahlung der Stipendien ist für Ende Oktober/Anfang November 2020 durch die IBB – Investionsbank Berlin geplant.

Der Link zum Online-Formular kann ab dem 31. August 2020, 12 Uhr im Internet unter

(http://www.stipendium.kulturprojekte.berlin)

abgerufen werden.

Weitere Informationen und einen ausführlichen FAQ-Katalog finden Sie ab heute auf der Webseite der Kulturprojekte Berlin GmbH (http://www.stipendium.kulturprojekte.berlin), die das Antragsverfahren organisiert.

Über die Hotline 030 – 24 749 800 und unter stipendium@kulturprojekte.berlin können ab Dienstag, 25. August 2020 bis zum Ende der Antragsfrist wochentags zwischen 9 und 18 Uhr über den FAQ-Katalog hinausgehende Fragen gestellt werden.


Neue SARS-CoV-2 Arbeitsschutzregel - 11.08.2020
Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) hat die neue SARS-CoV-2 Arbeitsschutzregel zur Bekanntmachung im Gemeinsamen Ministerialblatt (GmBl) freigegeben. Sie tritt im August 2020 in Kraft.

Die Arbeitsschutzregel konkretisiert für den Zeitraum der Corona-Pandemie (gemäß § 5 Infektionsschutzgesetz) die zusätzlich erforderlichen Arbeitsschutzmaßnahmen für den betrieblichen Infektionsschutz und die im SARS-CoV-2 Arbeitsschutzstandard bereits beschriebenen allgemeinen Maßnahmen. Andere spezifische Vorgaben, zum Beispiel aus der Biostoffverordnung oder aus dem Bereich des Infektionsschutzes, bleiben unberührt.

Die enthaltenen Maßnahmen der Arbeitsschutzregel richten sich an alle Bereiche des Wirtschaftslebens. Ziel ist es, das Infektionsrisiko für Beschäftigte zu senken und Neuinfektionen im betrieblichen Alltag zu verhindern. Abstand, Hygiene und Masken bleiben dafür auch weiterhin die wichtigsten Instrumente.

Betriebe, die die in der SARS-CoV-2-Regel vorgeschlagenen technischen, organisatorischen und personenbezogenen Schutzmaßnahmen umsetzen, können davon ausgehen, dass sie rechtssicher handeln. Zudem erhalten die Aufsichtsbehörden der Länder eine einheitliche Grundlage, um die Schutzmaßnahmen in den Betrieben zu beurteilen.

Die Regel wurde gemeinsam von den Arbeitsschutzausschüssen beim Bundesarbeitsministerium unter Koordination der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) erstellt.

Quelle: https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/neue-sars-cov-2-arbeitsschutzregel.html
14.08.2020


NRW - Stipendienprogramm für freischaffende Künstlerinnen und Künstler
Mit einem umfangreichen Stipendienprogramm unterstützt das Land Nordrhein-Westfalen Künstlerinnen und Künstler dabei, ihre Arbeit trotz der weiterhin notwendigen Einschränkungen durch die Corona-Epidemie fortzusetzen und ihre künstlerischen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entfalten. Die Stipendien sollen helfen, begonnene Projekte zum Abschluss zu bringen, neue Vorhaben zu konzipieren oder umzusetzen oder auch neue Vermittlungsformate zu entwickeln und auszuprobieren. Ziel ist der Erhalt einer lebendigen und vielfältigen nordrhein-westfälischen Kulturszene.

Ausgeschrieben sind bis zu 15.000 Stipendien, die mit je 7.000 Euro dotiert sind. Bewerben können sich freischaffende, professionelle Künstlerinnen und Künstler aller Sparten, deren Hauptwohnsitz in Nordrhein-Westfalen liegt und die ihre künstlerische Tätigkeit im Haupterwerb betreiben. Voraussetzung für die Antragsstellung ist eine aussagefähige künstlerische Biographie oder die Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse bzw. einem einschlägigen Künstlerverband sowie die Angabe von zwei Referenzen.

Förderfähig sind:
- künstlerische Projekte aller Sparten, die mit Unterstützung des Stipendiums realisiert werden sollen,
-die Entwicklung und Umsetzung neuer kreativer Ansätze der Kunstproduktion und -vermittlung z.B. Online-Formate, interaktive Projekte, Online-Kooperationen bei interdisziplinären Arbeiten etc.,
-Recherchearbeiten für künftige Projekte.

Eine kurze Beschreibung des geplanten Projekts (max. 1.500 Zeichen) erfolgt im Online-Antrag, der über den Link zur Verfügung steht.

Für Fragen zum Stipendienprogramm wenden Sie sich gerne an das Service-Telefon unter der Nummer 0211 / 4684 4999 oder werfen Sie einen Blick in die FAQ, die weiter unten auf dieser Seite zu finden sind.

Es wird um Verständnis gebeten, dass Aufgrund des hohen Antragsaufkommens keine Rückfragen zum Bearbeitungsstand beantwortet werden können.

Sprechzeiten des Telefon-Service:
Montag bis Freitag: 9 bis 18 Uhr


Berlin weitet Hilfsprogramm Soforthilfe IV für Unternehmen im Medien- und Kulturbereich aus
Pressemitteilung vom 21.07.2020

Aus der Sitzung des Senats am 21. Juli 2020:

Der Berliner Senat hat heute auf Vorlage des Kultursenators, Dr. Klaus Lederer, beschlossen, das Soforthilfepaket IV fortzuführen und den Anwendungsbereich auszuweiten. Dabei soll das bestehende Programm um 30 Millionen Euro aufgestockt und der Kreis der Antragsberechtigten erweitert werden. Das Programm richtet sich nunmehr an kleine und mittlere Unternehmen im Medien- und Kulturbereich mit mindestens zwei Mitarbeitenden, die nicht regelmäßig oder nicht überwiegend öffentlich gefördert werden und besonders hart von der Corona-Krise getroffen sind.

Die bisher vorgesehenen Maßnahmen, sowohl des Bundes als auch des Landes, haben in der Regel nur einen Förderzeitraum bis maximal Ende August 2020. Zudem werden kleine Unternehmen im Medien- und Kulturbereich mit 10 Mitarbeitenden oder weniger bisher nicht erreicht. Daher wird das Programm der Soforthilfe IV auf diesen Bereich ausgeweitet.

Mit dem heute beschlossenen Programm wird die für September entstehende Nothilfen-Lücke bedarfsgerecht geschlossen.

Berlin hat traditionell einen besonders bedeutsamen und kleinteiligen Kulturbereich, dessen Einrichtungen zwar Wirtschaftsbetriebe sind, aber regelmäßig nicht renditeorientiert arbeiten. Er ist vom Wegfall des Publikumsverkehrs wirtschaftlich existenziell getroffen und wird prognostisch am längsten betroffen sein. Entstandene Ausfälle können nach der Krise nicht nachgeholt werden. Dieser besonderen Situation trägt der Senat mit der Fortsetzung und Ausweitung der Soforthilfe IV Rechnung. Ziel ist es, die negativen Auswirkungen der Corona-Krise auf Kultur- und Medienbetriebe abzufedern und damit die Schäden für die Gesamtwirtschaft und für den Kultur- und Medienbereich zu begrenzen.


Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes: aktuelle Angebote & Infos
stetig aktualisierte und umfangreiche Übersicht zu Hilfen und Infos auf Bundesebene, in den Ländern, von Verbänden und der EU.


Corona-Soforthilfe zurückzahlen: Wann ist das nötig und wie funktioniert es?
Muss jeder Corona-Zuschuss zurückgezahlt werden?

Aus welchen Gründen wird die Corona-Soforthilfe zurückgezahlt?

Kann ich die Soforthilfe zunächst sicherheitshalber beantragen, abwarten ob und wie viel ich davon benötige und sie gegebenenfalls später zurückzahlen?

Muss ich einen Teil der erhaltenen Soforthilfe zurückzahlen, wenn ich den Zuschuss nicht komplett benötige?

Kann eine Rückzahlung negative Konsequenzen für mich haben?

Muss ich einen Antrag stellen oder ein Formular ausfüllen, um die Soforthilfe zurückzahlen zu können?

Wo finde ich die Bankverbindung für das Konto, auf das ich die Soforthilfe zurückzahlen kann?

Muss ich einen Grund angeben, wenn ich die Soforthilfe zurückzahle?


Corona-Soforthilfe NRW: Das müssen Empfänger jetzt wissen - Stand 15.07.2020
"Soforthilfe" muss teilweise oder ganz zurückgezahlt werden

Verfahren nach heftiger Kritik vorerst gestoppt

Personalkosten und Lebensunterhalt nicht abziehbar


Für viele Freiberufler kam die schnelle Soforthilfe wie gerufen. Aufträge brachen weg, die 4,5 Milliarden Euro an NRW-"Soforthilfe" flossen oft schnell und sehr unbürokratisch, um Zahlungsengpässe zu überbrücken und Insolvenzen in der Corona-Krise zu vermeiden. Jetzt aber heißt es: Zeigt uns doch mal bitte, wie bedürftig ihr wirklich wart. Das Land will Nachweise sehen.

Bereits fast jeder vierte von über 400.000 "Soforthilfe"-Empfängern wurde vom Land aufgefordert, die konkrete Verwendung der Gelder nachzuweisen. Einige bekamen die Aufforderung, einen Teil oder die komplette "Soforthilfe" zurückzuzahlen. Dafür sollen Einnahmen und Ausgaben in einem Online-Formular aufgelistet werden.

Quelle: WDR


Initiative "Wir wollen drehen - aber sicher!" - ergänzter Maßnahmenkatalog vom 15.07.2020
Die Berufsverbände haben am 06.05.2020 einen Maßnahmenkatalog vorgelegt, der erforderliche Schutzmaßnahmen für die Wiederaufnahme von Dreharbeiten beschreibt.
Hier die ergänzte Fassung vom 15.07.2020.
15.07.2020


NRW-Soforthilfe 2020 - Fragen und Antworten zum Rückmeldeverfahren
Anträge für die NRW-Soforthilfe 2020 konnten vom 27. März 2020 bis zum 31. Mai 2020 gestellt werden. Zuwendungsempfängerinnen und -empfänger sind verpflichtet, den Anteil der Soforthilfe zurückzuzahlen, der höher ist als der tatsächliche Liquiditätsbedarf im Förderzeitraum. Dazu erhalten alle Soforthilfeempfängerinnen und -empfänger in Kürze eine E-Mail, in der sie über das weitere Vorgehen informiert werden und darüber, wie sie ihren Liquiditätsengpass ermitteln. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten.


Baden-Württemberg - Überbrückungshilfe Corona
Bei der Überbrückungshilfe handelt es sich im Wesentlichen um ein Bundesprogramm. Somit ist der Bund inhaltlich für die Förderbedingungen zuständig. Die Förderanträge müssen von einem Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer gestellt werden, die auch viele Fragen beantworten können.

Seitens des Landes soll das Hilfsprogramm des Bundes sinnvoll durch Förderung eines fiktiven Unternehmerlohns ergänzt werden: Der Bund schließt Lebenshaltungskosten oder einen Unternehmerlohn bei den förderfähigen Kosten explizit aus. Wie schon bei der Soforthilfe will das Land einen fiktiven Unternehmerlohn in Höhe von bis zu 1.180 Euro pro Monat in Abhängigkeit vom individuellen Umsatzrückgang daher auch bei der Überbrückungshilfe aus Landesmitteln aufstocken.


NRW Überbrückungshilfe Plus
Um durch die Pandemie stark betroffene kleine und mittlere Unternehmen weiter zu unterstützen, starten Bund und Land Nordrhein-Westfalen die Überbrückungshilfe. Antragsberechtigt sind Unternehmerinnen und Unternehmer, deren Umsätze in den Monaten April und Mai 2020 mindestens 60 Prozent unter Vorjahr lagen. Sie erhalten für die Monate Juni bis August verlorene Zuschüsse, mit denen sie Umsatzausfälle ausgleichen und betriebliche Fixkosten decken können.

Da der Bund wie schon bei der Soforthilfe keinen Zuschuss zum entgangenen Unternehmerlohn leistet und stattdessen auf die Grundsicherung verweist, ergänzt das Land Nordrhein-Westfalen die Überbrückungshilfe des Bundes und gewährt aus Mitteln des Landes zusätzliche Unterstützung, die NRW Überbrückungshilfe Plus

Solo-Selbstständige, Freiberufler und im Unternehmen tätige Inhaber von Einzelunternehmen und Personengesellschaften mit höchstens 50 Mitarbeitern, erhalten - über die Überbrückungshilfe hinaus - eine einmalige Zahlung i. H. v. 1.000 Euro pro Monat für maximal drei Monate als Wirtschaftsförderungsleistung (fiktiver Unternehmerlohn) aus Mitteln des Landes Nordrhein-Westfalens.

Die Landesregierung rechnet mit 100.000 Antragstellern für das Zusatzprogramm und stellt hierfür 300 Millionen Euro bereit.


Hamburg - Neustartprämie für Künstlerinnen, Künstler und Kreative
Für die von den Pandemiebeschränkungen besonders betroffenen Künstlerinnen, Künstler und Kreativen hat Hamburg ein eigenes Förderprogramm aufgelegt, damit diese für das gesellschaftliche und kulturelle Leben in Hamburg unverzichtbare Gruppe möglichst gut durch diese schwierige Zeit kommt.

Mit der „Neustartprämie“ soll den Künstlerinnen, Künstlern und Kreativen vor allem geholfen werden, die eigene kreative Tätigkeit auch unter Corona-Bedingungen wieder ins Laufen zu bringen, beziehungsweise die Wiederaufnahme der Tätigkeit vorzubereiten.

Voraussetzungen:
Antragsberechtigt für diese einmalige und pauschale Neustartprämie in Höhe von 2.000 Euro sind Künstlerinnen, Künstler und Kreative, die Mitglieder der Künstlersozialkasse (KSK) sind, und jene, die inhaltlich die Kriterien der KSK für eine künstlerische Tätigkeit erfüllen.

Zur Nutzung dieses Dienstes benötigen Sie ein Einfaches Servicekonto im Serviceportal Hamburg. Hierfür können Sie sich direkt bei der Online-Antragstellung registrieren.


Informationen zur Überbrückungshilfe - Verlängerung der Antragsfrist bis 30.09.2020
Update: Die Bundesministerien für Finanzen und für Wirtschaft haben die Antragsfrist für die Überbrückungshilfe des Bundes bis 30. September 2020 verlängert. Es bleibt aber dabei, dass nur Kosten erstattet werden, die vor dem 31. August 2020 anfallen.


Die Überbrückungshilfe ist ein branchenübergreifendes Bundesprogramm mit einer Laufzeit von drei Monaten (Juni bis August 2020) und einem Programmvolumen von maximal 24,6 Milliarden Euro.. Bitte die FAQs beachten.

Ziel des Programms:
Sicherung der wirtschaftlichen Existenz von kleinen und mittelständischen Unternehmen, die durch Corona-bedingte vollständige oder teilweise Schließungen oder Auflagen erhebliche Umsatzausfälle erleiden.

Zu beachten:
Kosten des privaten Lebensunterhalts wie die Miete oder Zinszahlungen für die Privatwohnung (mit Ausnahme von (anteiligen) Kosten für ein Arbeitszimmer, falls dieses 2019 bereits steuerlich geltend gemacht wurde), Krankenversicherungsbeiträge sowie Beiträge zur privaten Altersvorsorge werden nicht durch die Überbrückungshilfe abgedeckt.
Damit auch insofern die Existenz von Unternehmensinhabern, Freiberuflern und Soloselbständigen nicht bedroht ist, wurde der Zugang zur Grundsicherung (SGB II), vereinfacht. Diese Regelung hat noch bis zum 30. September 2020 Geltung.
Unternehmerlohn ist nicht förderfähig.


Baden-Württemberg - Weitere Corona-Hilfen für Kunst und Kultur - 23.06.2020
Die Landesregierung hat heute weitere Hilfen beschlossen, u.a. wird die Soforthilfe für Künstlerinnen und Künstler fortgeschrieben. Damit können Soloselbstständige aus dem Kulturbereich und der Kreativwirtschaft weiterhin Corona-Soforthilfe beantragen und 1.180 Euro monatlich für private Lebensunterhaltskosten anrechnen.


Reinigung und Desinfektion von Kameraequipment
Hinweise eines Equipmentherstellers


Bundesfinanzministerium - FAQ "Corona" (Steuern)
Das Bundesministerium der Finanzen und die obersten Finanzbehörden der Länder haben verschiedene steuerliche Erleichterungen beschlossen, um die von der Corona-Krise unmittelbar und nicht unerheblich betroffenen Steuerpflichtigen zu entlasten. Ziel ist es, die Liquidität bei Unternehmen zu verbessern, die durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind.

So wird für die Betroffenen die Möglichkeit eingeräumt, Steuerzahlungen in der Regel zinslos zu stunden. Dies verschafft den Steuerpflichtigen eine Zahlungspause gegenüber dem Finanzamt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Vorauszahlungen zur Einkommen-, Körperschaft- und zur Gewerbesteuer herabzusetzen. Ebenso können die Finanzämter die Sondervorauszahlung für die Dauerfristverlängerung bei der Umsatzsteuer für krisenbetroffene Unternehmern herabsetzen und erstatten. Neben diesen Maßnahmen soll bei den Betroffenen bis zum Ende des Jahres von der Vollstreckung rückständiger Steuerschulden abgesehen werden. Für die konkrete Inanspruchnahme der beschriebenen Steuererleichterungen setzen Sie sich bitte direkt mit Ihrem Finanzamt in Verbindung. Geht es Ihnen um die Stundung der Gewerbesteuer, ist Ihr zuständiger Ansprechpartner die Gemeinde-/Stadtverwaltung, da dieser die Festsetzung und Erhebung der Steuern obliegt, in den Stadtstaaten ist ihr zuständiges Finanzamt der richtige Ansprechpartner. Geht es um die Versicherungsteuer oder das sogenannte Verfahren VAT on e-Services (besonderes Umsatzsteuerverfahren) sprechen Sie bitte das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) an.

Die folgenden FAQ sollen Ihnen einen kurzen Überblick über die näheren Einzelheiten der entspre-chenden Maßnahmen geben. Die Ausführungen gelten als allgemeine Hinweise im Umgang mit den sich aufdrängenden Fragestellungen im Zusammenhang mit der Corona-Krise. Die Entscheidung im Einzelfall obliegt nach wie vor den Finanzämtern, den Kommunen beziehungsweise den weiteren Ansprechpartnern. Bitte beachten Sie, dass das Dokument laufend an die aktuelle Situation und die sich ergebenden Fragestellungen angepasst wird.


Welche Auswirkungen hat Corona auf die Steuer?
Stand 05.06.2020


ÄNDERUNG: Künstlerhilfe Bayern - Stand 26.05.2020
Der Bayerische Ministerrat hat am 26. Mai 2020 beschlossen, dass auch freischaffende Künstlerinnen und Künstler antragsberechtigt sein sollen, die Leistungen nach der „Soforthilfe Corona“ des Freistaats Bayern und des Bundes von weniger als insgesamt 3.000 Euro bezogen haben. Die Leistungen nach der „Soforthilfe Corona“ werden hierzu auf die Leistungen nach dem Künstlerhilfsprogramm angerechnet. Mit Leistungen nach dem Künstlerhilfsprogramm kann damit eine Aufstockung der Hilfsleistungen auf insgesamt bis zu 3.000 Euro erfolgen. Eine entsprechende Anpassung des Online-Antragsformulars wird derzeit umgesetzt.


Brandenburg - Mikrostipendien für freiberufliche Künstler*innen
Das MWFK unterstützt freiberufliche professionelle Brandenburger Einzelkünstler*innen mit Mikrostipendien à 1.000 €, damit sie während der Corona-Krise kleine künstlerische Projekte realisieren können. Die Stipendien dienen der Schaffung von Rahmenbedingungen künstlerischen Arbeitens in der Zeit der CORONA Pandemie und dienen der künstlerischen Entwicklung der Kunstschaffenden sowie der Entwicklung neuer Formate und Projekte. Die Förderung der lebendigen und vielfältigen Brandenburger Kunstszene ist das Ziel. Ein Anspruch auf die Gewährung eines Stipendiums besteht nicht.
Künstlerische Projekte können sein: interessante Formate oder neue Ansätze bei der Kunstvermittlung - Z.B. online Konzerte, Formatentwicklung für die zukünftige Arbeit, online Ausstellungen, online Mitmachprogramme, Künstlertalks im Netz, Recherchearbeiten für künftige Projekte, Schreiben von Manuskripten und Konzepten, Komponieren, online Kurse, interaktive Projekte, online Kooperationen bei interdisziplinären Arbeiten.

Voraussetzungen sind:
- Hauptwohnsitz im Land Brandenburg

sowie

- Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse im Jahr 2020 (im Härtefall Mitgliedschaft in einem Fach-/Berufsverband)


Antrag auf Gewährung von Leistungen aus dem Künstlerhilfsprogramm des Freistaats Bayern
Antragsberechtigt sind freischaffende Künstlerinnen und Künstler mit Hauptwohnsitz in Bayern, wenn sie nach Künstlersozialversicherungsgesetz versichert sind oder nachweisen können, dass sie ihren Lebensunterhalt überwiegend mit erwerbsmäßiger künstlerischer Tätigkeit verdienen, auch wenn sie nicht über die KSK versichert sind, inhaltlich aber die Kriterien der KSK für eine künstlerische Tätigkeit erfüllen. Mit diesem „Modell KSK Plus“ werden die Kriterien für eine Mitgliedschaft angelegt, ohne formal eine KSK-Mitgliedschaft zu fordern, was etwa punktuell beschäftigten Künstlerinnen und Künstlern (z.B. Schauspielerinnen und Schauspielern) eine Unterstützung ermöglicht.

Die Künstlerinnen und Künstler sollen über drei Monate monatlich bis zu 1.000 Euro erhalten, wenn ihre fortlaufenden Einnahmen aufgrund der Corona-Pandemie zur Sicherstellung des Lebensunterhalts nicht ausreichen. Die Anpassung des Programms soll der Lebenswirklichkeit der Künstlerinnen und Künstlern gerecht werden.

Bearbeitet werden die Anträge bei den Bezirksregierungen, die sich um eine zügige Auszahlung der Soforthilfe kümmern.

Für Informationen und Fragen steht eine Hotline zur Verfügung. Die Beratung findet durch das Kompetenzteam Kultur- und Kreativwirtschaft der Landeshauptstadt München statt . Dieses ist zu erreichen unter der Nummer 089 233 289 22 und ist von Dienstag bis Freitag zwischen 10 und 13 Uhr erreichbar.
Fragen zu einzelnen Anträgen (Bearbeitungsstand etc.) können von dieser Hotline nicht beantwortet werden.


Leipzig hilft Solo-Selbstständigen - Beantragung ab dem 18. Mai 2020 möglich
Mit dem Programm "Leipzig hilft Solo-Selbstständigen" soll den betroffenen Solo-Selbständigen eine Hilfe gewährt werden, um Liquiditätsengpässe durch ausfallenden Unternehmerlohn zu kompensieren und damit letztlich deren private Lebenshaltungskosten zu überbrücken.

Die Förderung wird zweckgebunden in Form einer Zuwendung für die Aufrechterhaltung der gewerblichen, künstlerischen und freiberuflichen Tätigkeit für den Förderzeitraum gewährt. Es richtet sich an Selbstständige, die ihre Betriebsstätte und ihren Wohnsitz in Leipzig haben.


Bayern erhöht finanzielle Hilfen für Kulturbranche
14. Mai 2020 - 11:54 Uhr

München/Berlin (MH) – Bayern erhöht seine finanziellen Hilfen für Kunst und Kultur in der Corona-Krise von 90 Millionen Euro auf 200 Millionen Euro. Einen entsprechenden "kulturellen Rettungsschirm" kündigte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Donnerstag in München an.
Unterstützt werden sollen nun auch Künstler, die nicht Mitglied der Künstlersozialkasse (KSK) sind. Darüber hinaus werden Honorarkräfte sowie Techniker und Maskenbildner an den Staatstheatern einbezogen.


Liste der vom Robert Koch-Institut geprüften und anerkannten Desinfektionsmittel und -verfahren
Stand: 31. Oktober 2017 (neueste Ausgabe)
13.05.2020


Händedesinfektion unter den Bedingungen der SARS-CoV-2-Pandemie
Epidemiologisches Bulletin des RKI vom 04.05.2020
13.05.2020


Handlungshilfe der VBG zur Umsetzung des SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard
Diese Handlungshilfe gibt Ihnen eine Hilfestellung, wie Sie speziell für den Probenbetrieb in Veranstaltungs-und Produktionsstätten für szenische Darstellung vorgehen können. Veranstaltungs-und Produktionsstätten für szenische Darstellungen können grundsätzlich dem Wirtschaftszweig „Kreative, künstlerische und unterhaltende Tätigkeiten“ (WZ Kode 90)zugeordnet werden. Für vergleichbare Tätigkeiten bei Rundfunkveranstaltern (WZ Kode 60) und bei der Filmproduktion(WZ Kode 59)ist diese Handlungshilfe auch anwendbar.

Verwaltungs-Berufsgenossenschaft (VBG)
gesetzliche Unfallversicherung


Landesregierung weitet Investitionen in die NRW-Soforthilfe aus - 12.05.2020
Das NRW-Wirtschaftsministerium meldet Änderungen:


Die Regelungen im Überblick:

Alle Solo-Selbstständigen sind verpflichtet, am Ende des dreimonatigen Bewilligungszeitraums eine Erklärung abzugeben. Darin legen sie dar, ob sie die NRW-Soforthilfe vollständig zur Deckung des Corona-bedingt entstandenen Liquiditätsengpasses benötigt haben. Andernfalls müssen sie zu viel erhaltene Hilfe zurückzahlen. Die nun getroffene Regelung sieht vor, dass sie bei diesem Nachweis 2.000 Euro für den Lebensunterhalt ansetzen können.

Voraussetzung ist, dass die Antragsteller weder im März noch im April ALG II beantragt haben. Nicht gewährt wird dieser indirekte Zuschuss des Landes auch, wenn sie bereits eine Unterstützung aus dem Sofortprogramm des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft für Künstlerinnen und Künstler erhalten haben.


Soforthilfeprogramm für freischaffende Künstlerinnen und Künstler:

Antragsberechtigte, die bereits einen Antrag gestellt haben, bislang aufgrund der Mittelbegrenzung auf fünf Millionen Euro jedoch nicht zum Zuge gekommen sind, erhalten unter Nachweis ihrer künstlerischen Tätigkeit (Mitgliedschaft in Künstlersozialkasse oder anderem Künstlerbund) einen finanziellen Zuschuss für ihren Lebensunterhalt in Höhe von 2.000 Euro für die Monate März und April. Voraussetzung ist, dass sie im März und April keine Leistungen aus dem MKW-Programm, der NRW-Soforthilfe 2020 oder der Grundsicherung bezogen haben.
Auch die Unterstützung für jene Antragssteller, deren Antrag bereits positiv beschieden wurde, wird auf pauschal 2.000 Euro erhöht.


Kulturpaket Hessen vorgestellt - 11.05.2020
Das Land Hessen hilft Künstlerinnen und Künstlern, Festivals und Kultureinrichtungen mit einem umfassenden Unterstützungspaket, die durch die Corona-Pandemie bedingten Einschränkungen zu überstehen und den Neubeginn zu meistern. Festivals, die ihre Veranstaltungen absagen oder in den digitalen Raum verlegen müssen, erhalten Unterstützung dabei, den Einnahmeausfall zu verkraften. Freie Künstlerinnen und Künstler können Arbeitsstipendien von je 2.000 Euro erhalten. Und mit einem Programm für Kultureinrichtungen, Spielstätten sowie Künstlerinnen und Künstler unterstützt das Land den Neustart mit innovativen Ansätzen. Insgesamt stellt das Land hierfür bis zu 50 Millionen Euro zusätzliche Mittel bereit.

Über diesen Link findet Ihr umfangreiche Infos zu dem Maßnahmenpaket mit seinen drei Phasen.


Canon wird Gründungsmitglied der Partnerschaft für geistiges Eigentum zur Bekämpfung der Verbreitung von COVID-19
PM vom 1.Mai 2020: Canon Inc. hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen der COVID-19 Countermeasure Declaration (Gegenmaßnahmen-Erklärung) als Gründungsmitglied beigetreten ist, um zu einem raschen Ende der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus (COVID-19) beizutragen.
07.05.2020


Warum fällt mein Kurzarbeitergeld für März oder April so gering aus?

Bei der Berechnung der Höhe des Kurzarbeiter-Geldes (KuG) spielt das Soll-Entgelt und das Ist-Entgelt eine Rolle.
Das Soll-Entgelt entspricht in der Regel dem regulären Monats-Brutto (jedoch max. der Beitragsbemessungsgrenze (BBG)), beim Ist-Entgelt handelt es sich um Dasjenige, was man außerhalb der Kurzarbeit im betr. Monat verdient hat. Zur Ermittlung der Höhe des KuG werden 80% der Differenz zwischen Soll- und Ist-Entgelt herangezogen, dies ist das sogen. fiktive Entgelt.

Aber: Beginnt eine Anstellung z.B. zur Monatsmitte mit Kurzarbeit, dann ist das Ist-Entgelt nicht etwa EUR 0, sondern die Summe dessen, was man von Monatsbeginn bis zum Start der Anstellung verdient hätte. Das fiktive Entgelt und in der Folge das KuG wird also durch diesen Effekt verringert.
Das ergibt sich daraus, dass das KuG nur das ausgleichen soll, was infolge der Krise nicht erworben werden konnte, und nicht, was aus anderen Gründen, z. B. einem noch nicht begonnenen Beschäftigungsverhältnis, nicht erworben wurde (vgl. §§ 11.1.4 und 12.1 dieses Dokuments).
Beginnt eine Anstellung mit Kurzarbeit z.B. erst gegen Ende des Monats, kann sogar das rechnerische Ist-Entgelt die BBG übersteigen. In diesem Spezialfall wird für den Monat folglich garkein KuG ausgezahlt.

Die Höhe des individuellen KuG kann unter Eingabe o.b. Informationen hier berechnet werden.


Corona-Virus: Arbeitsrecht und Arbeitsschutz
Umfangreiche Informationen dazu von der IHK Nürnberg


LfA-Schnellkredit startet Anfang Mai
Die Details für den Corona-Schnellkredit der LfA sind nun bekannt. Das Programm richtet sich an bayerische Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern. Die Hausbanken erhalten eine Haftungsfreistellung in Höhe von 100 Prozent. Die Kreditnehmer müssen keine Sicherheiten stellen.

Das Unternehmen muss erst seit dem 01. Oktober 2019 aktiv am Markt sein. Per 31. Dezember 2019 darf es sich nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten befunden haben und muss zu diesem Zeitpunkt geordnete wirtschaftliche Verhältnisse aufweisen.

Die Unternehmen mit bis fünf Mitarbeitern erhalten maximal 50 000 Euro, Unternehmen bis zu zehn Mitarbeitern maximal 100 000 Euro. Der Programmstart ist für Anfang Mai geplant. Möglich ist eine zehnjährige Laufzeit. Eine vorzeitige Ablösung ist ohne Vorfälligkeitsentschädigung möglich.


Hilfen für Künstler und Kreative - ein Überblick der Bundesregierung
Ein Überblick über neu aufgelegte und bereits bestehende Hilfsangebote und Fördermaßnahmen, die sich an Unternehmen, Angestellte und Solo-Selbständige auch der Kultur- und Kreativwirtschaft richten.


Stipendienprogramm Denkzeit für sächsische Künstlerinnen und Künstler
Unter dem Titel „Denkzeit“ fördert die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen sächsische Künstlerinnen und Künstler mit Stipendien in Höhe von je 2.000 Euro. Das Programm soll die Akteure und Akteurinnen darin ermutigen, in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen und Veranstaltungsverboten an ihrer künstlerischen Arbeit festzuhalten und individuelle Handlungsansätze für den Umgang mit der Corona-Krise zu entwickeln. Für die Umsetzung des Programms hat der Sächsische Landtag zwei Millionen Euro bewilligt.

Wer kann eine Förderung beantragen?
Stipendien können freiberuflich tätige Künstlerinnen und Künstler erhalten, die ihren Hauptwohnsitz im Freistaat Sachsen haben und weder an einer Hochschule immatrikuliert sind, noch sich in einem Ausbildungsverhältnis befinden. Die freiberuflichen Künstlerinnen und Künstler sollen in einem der Bereiche Bildende Kunst, Darstellende Kunst und Musik, Film, Literatur oder einer vergleichbaren Sparte tätig sein. Die künstlerische Tätigkeit muss haupterwerbsmäßig und nicht nur vorübergehend ausgeübt werden.

Was wird gefördert?
Das Stipendium ist offen für unterschiedliche Ansätze und Formate. So können beispielsweise Recherche- und Konzeptarbeiten oder Ideen der künstlerischen Reflexion der Krise ebenso Gegenstand des Stipendiums sein wie das Ausloten digitaler Interaktionstechniken, die Erprobung von Veranstaltungsformaten im virtuellen Raum oder die Restrukturierung von Arbeitsprozessen.

Wie stellt man einen Antrag?
Denkzeit-Stipendien können ab dem 23. April 2020 bei der Kulturstiftung beantragt werden. Die Beantragung erfolgt ausschließlich über ein Online-Formular.


Auswirkungen der Steuerklasse auf das Kurzarbeitergeld
Wegen der Corona-Krise melden viele Unternehmen Kurzarbeit an. Der Beitrag geht der Frage nach, wie das Kurzarbeitergeld berechnet wird und welche Auswirkung die Steuerklasse auf die Höhe des Kurzarbeitergeldes hat.


Neues Online-Verfahren für Entschädigungen bei Verdienstausfall wegen Corona
Entschädigungen für Verdienstausfälle wegen Corona können in NRW ab Montag, 27. April 2020 online beantragt werden, weitere Länder sollen folgen (siehe unten).

Anträge stellen können Selbstständige und Arbeitgeber, die ihren Beschäftigten die Entschädigung auszahlen würden. Alle Informationen zum Anspruch auf Entschädigung und zum Antragsverfahren stehen ab sofort auf der Internetseite www.ifsg-online.de zur Verfügung. Anträge können über dieselbe Internetseite ab kommender Woche gestellt werden.

Wer unter Quarantäne gestellt wird oder wegen einer eigenen Infektion nicht arbeiten darf und deshalb einen Verdienstausfall erleidet, erhält aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) Entschädigung für seinen Verdienstausfall. Seit dem 30. März 2020 gilt dies auch für Menschen, die wegen Kita- oder Schulschließungen ihre Kinder betreuen müssen und deshalb nicht arbeiten können. Neu ist, dass diese Entschädigung nun auch online beantragt werden kann.

Das Online-Verfahren wurde in enger Abstimmung mit neun weiteren Bundesländern unter der Federführung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen und des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat entwickelt und bereitgestellt. Schrittweise teilnehmen werden die Länder Baden-Württemberg, Bremen, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein.

Weitere Infos:
https://www.land.nrw/de/pressemitteilung/neues-online-verfahren-fuer-entschaedigung-bei-verdienstausfaellen-wegen-corona


Änderungen bei der Hamburger Corona Soforthilfe (HCS) - 22.04.2020
Die Hamburger IFB teilt u.a. dies mit:

Die bisherige Regelung, dass das Gründungsdatum vor dem 01.02.2020 liegen musste, wurde geändert. Nun sind auch ganz junge Unternehmen förderfähig, die vor dem 11.03.2020 gegründet wurden.

Wichtige Änderungen gibt es auch in Bezug auf die ergänzenden Leistungen des SGB II (Arbeitslosengeld II): Der Bezug von ergänzenden Leistungen nach dem ALG II (sogenanntes Aufstocken) ist kein Ausschlussgrund mehr für den Antrag auf Soforthilfe. Die Antragstellung ist möglich, wenn die übrigen Antragsvorrausetzungen gegeben sind.


SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard
Sicherheit und Gesundheitsschutz haben oberste Priorität, wenn es um Arbeit in Zeiten der Corona-Pandemie geht. Dem Arbeitsschutz kommt dabei eine zentrale Rolle zu. Die Bundesregierung empfiehlt daher einen neuen Arbeitsschutzstandard SARS-CoV-2

16.04.2020


Erfahrungsaustausch: Corona-Hilfen des Bundes und der Länder für Selbstständige
Der Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland (VGSD) e.V. hat diese Website eingerichtet. Dort kann nach Ländern sortiert die Erfahrung und Kriterien der jeweiligen Soforthilfen nachgesehen werden.


KSK Künstlersozialkasse: Stundung von Beiträgen - Versicherungsschutz trotz Einkommensminderung
Unter diesem Link informiert die KSK u.a. über Maßnahmen für Versicherte:


1. Zahlungserleichterungen / Zahlungsaufschub

Bestehen durch die Auswirkungen des Corona-Virus akute und schwerwiegende Zahlungsschwierigkeiten, können Sie einen formlosen, schriftlichen Antrag auf Stundung der Beiträge oder Ratenzahlung stellen; dies ist auch per E-Mail an auskunft@kuenstlersozialkasse.de möglich.

Der Antrag soll eine kurze Begründung zu den Umständen der Zahlungsschwierigkeiten beinhalten. Ohne weitere Ermittlungen kann in diesen Fällen eine zinslose Stundung bis zunächst 30. Juni 2020 erfolgen. Dies bedeutet, dass die monatlichen Beitragsforderungen zwar nach wie vor entstehen, jedoch von der Künstlersozialkasse nicht vor Juli 2020 geltend gemacht werden.


2. Minderung des voraussichtlichen Arbeitseinkommens

In unserer Mitteilung vom 16.03.2020 haben wir über die Möglichkeit informiert, das geschätzte Jahreseinkommen anzupassen. Wenn die Einkommenserwartung infolge der Corona-Krise herabgesetzt werden muss, wird die Versicherungspflicht bis auf weiteres im laufenden Jahr auch dann fortgesetzt, wenn das Mindesteinkommen von 3.900 € jährlich nach aktueller Einschätzung nicht erreicht werden kann.

Das heißt, auch wenn Sie durch die Minderung des Einkommens die Voraussetzungen für die Versicherungspflicht nicht mehr erfüllen würden, wird die Versicherung nicht beendet und der bestehende Versicherungsschutz geht durch eine Einkommenskorrektur bis auf weiteres nicht verloren.


Bündnis für Kultur – Soforthilfeprogramm für Kulturschaffende in Nürnberg
Das Kulturreferat der Stadt Nürnberg hat ein spendenfinanziertes Soforthilfeprogramm angestoßen. Bürgerinnen und Bürger können über die Online-Spenden-Plattform „Gut für Nürnberg“ so einen Beitrag leisten zur Erhaltung des vielfältigen Kulturlebens in der Stadt.

Die Unterstützung ist für freiberufliche Kunst- und Kulturschaffende aller Sparten gedacht, die sich in einer individuellen, tatsächlichen, existentiellen Notlage, verursacht durch die Corona-Krise, befinden und in Nürnberg wohnhaft oder tätig sind.


Wie bereite ich mich auf das Gespräch mit meiner Hausbank vor?
Um der Bank einen umfassenden Überblick über Ihre aktuelle Situation zu geben, sollten Sie in einem kurzen Konzept Ihre Situation nachvollziehbar schildern sowie eine Prognose für die Zukunft machen.

Hier finden Sie Hinweise, welche Informationen Sie für die Bank mindestens bereit halten sollten und welche Fragen Ihrer Hausbank Sie beantworten können sollten.


Schnellkredit der bayerischen LfA für Unternehmen bis zehn Mitarbeitern in Umsetzung
Ergänzend zum Soforthilfe-Programm und dem Schnellkreditprogramm der KfW, soll es - laut aktueller Information der Bayerischen Staatsregierung vom 7. April 2020 - aufgrund der Änderungen der beihilferechtlichen Vorgaben der EU eine Erweiterung des Kreditangebots der LfA für bayerische Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern geben. Es soll sich ebenfalls um ein Förderdarlehen mit einer hundertprozentigen Haftungsfreistellung handeln. Unternehmen bis fünf Mitarbeiter sollen dabei Darlehen bis zu 50 000 Euro, Unternehmen bis zehn Mitarbeiter bis zu 100 000 Euro beantragen können. Eine beantragte Soforthilfe soll angerechnet werden. Diese Kredite sollen ebenfalls zu 100 Prozent staatlich abgesichert sein. Es sollen ebenfalls drei Prozent Zinsen zu zahlen sein. Maximal soll ein Kreditbetrag in Höhe von bis zu drei Monatsumsätzen des Jahres 2019 beantragt werden können. Unter Verzicht der Risikoprüfung durch die Banken, sollen so Kredite auch an kleine Unternehmen mit bis zu zehn Mitarbeitern schnell vergeben werden können


Ein Indie-Film-Talk mit RA Steffen Schmidt-Hug zum Anhören
RA Steffen Schmidt-Hug geht in diesem Podcast detailliert u.A. auf den neuen ver.di-Tarifvertrag zur Kurzarbeit ein.


BERUFsBRIEF für Filmschaffende - SONDERAUSGABE Kündigungen, KUG & Co. - 07.04.2020
Der auch mit dem BVK zusammenarbeitende RA Steffen Schmidt-Hug hat einen neuen Rundbrief verschickt, den wir hier mit seiner freundlichen Genehmigung zu Kenntnis bringen.
07.04.2020


Arbeitslosenversicherung: Regeln für freiwillig Versicherte Selbstständige gelockert
Für Selbständige, die freiwillig in der gesetzlichen Arbeitslosenversicherung versichert sind, hat die Bundesagentur für Arbeit nun die Regeln zum Arbeitslosengeldbezug und zu Beitragszahlungen gelockert, wenn sie durch die Corona-Krise unverschuldet arbeitslos geworden sind.
02.04.2020


Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für geschädigte Unternehmen
Durch verschiedene Maßnahmen insbesondere im Insolvenzrecht wird Unternehmen, die infolge der Pandemie wirtschaftliche. Schwierigkeiten haben oder gar insolvent geworden sind, die Fortführung des Unternehmens ermöglicht und erleichtert.
Hierzu wird zum einen die Insolvenzantragspflicht bis zum 30. September 2020 ausgesetzt.
Anknüpfend an die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht, gibt es Haftungserleichterungen für Geschäftsleiter für Zahlungen nach Eintritt der Insolvenzreife.
Für einen dreimonatigen Übergangszeitraum ist zudem das Recht der Gläubiger, die Eröffnung von Insolvenzverfahren zu beantragen, eingeschränkt.


Corona-Soforthilfen für Selbständige, Freiberufler und Künstler - Alle Bundesländer im Überblick
+++ Diese Übersicht wird laufend aktualisiert +++


Hamburger Corona Soforthilfe - FAQ - Hilfestellungen zum Ausfüllen des Antrages
Stand: 01.04.2020 12:00 Uhr

u.a.

Art und Umfang der Förderung:
Für Solo-Selbstständige gilt eine Sonderregelung. Sie erhalten eine Grundförderung von pauschal 2.500 € aus den Landesmitteln. Hinzu kommen, wie bei den übrigen Unternehmen, weitere Zuschüsse zur Deckung des Liquiditätsengpasses über einen Zeitraum von drei Monaten. Solo-Selbständige erhalten also auch dann eine Förderung, wenn sie ansonsten keine betrieblichen Fixkosten mit sich daraus ergebendem Liquiditätsengpass haben.



Abbau von Urlaubsansprüchen nicht mehr Voraussetzung für Beantragung von Kurzarbeitergeld (KuG)
Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Pandemie verzichtet die Bundesagentur für Arbeit bis zum 31.12.2020 darauf, den Einsatz von Erholungsurlaub zur Vermeidung von Arbeitsausfällen zu verlangen. Das gilt allerdings nur für die Urlaubsansprüche für das laufende Kalenderjahr.


Infos und Hilfen für Filmschaffende in Österreich
auch interessant für deutsch-österreichische Koproduktionen und für Filmschaffende aus Deutschland, die für gestoppte österreichischen Produktionen eingeplant oder tätig waren
01.04.2020


+++ WICHTIG - Änderung der Antragstellung - Soforthilfe Bayern / Bund +++
Nach der Bayerischen Staatsregierung hat auch die Bundesregierung ein Soforthilfeprogramm für Betriebe und Freiberufler aufgelegt. Die Verzahnung der beiden Programme ermöglicht höhere Zahlungen für alle abgedeckten Betriebsgrößen.

Wenn Sie von den höheren Konditionen des Bundes- und Landesprogramms profitieren wollen, stellen Sie bitte einen neuen elektronischen Antrag.

Definition zum Liquiditätsengpass:
Ein Liquiditätsengpass liegt vor, wenn infolge der Corona-Pandemie die fortlaufenden Einnahmen aus dem Geschäftsbetrieb voraussichtlich nicht ausreichen, um die Verbindlichkeiten in den auf die Antragstellung folgenden drei Monaten aus dem fortlaufenden erwerbsmäßigen Sach- und Finanzaufwand (bspw. gewerbliche Mieten, Pachten, Leasingraten) zu zahlen. Private liquide Mittel müssen nicht (mehr) zur Deckung des Liquiditätsengpasses eingesetzt werden.

Falls Sie schon einen Antrag gestellt haben (unabhängig davon, ob Sie schon einen Bescheid oder eine Auszahlung erhalten haben), kreuzen Sie dies bitte im elektronischen Antragsformular an.


Hamburger Corona Soforthilfe (HCS)
Ausschließlich digitale Antragstellung - möglich bis 31. Mai 2020
Einmalige nicht rückzahlbare Zuschüsse
Hotline: 040 42828-1500


Bundesarbeitsministerium: Erleichterter Zugang zu Sozialleistungen
zum beispiel:

Der Zugang in die Grundsicherungssysteme wird vorübergehend erleichtert. Die Bemessung des Kinderzuschlags wird vorübergehend an die gegenwärtige Situation angepasst. Diese Maßnahmen stärken insbesondere Familien mit geringem Einkommen und Selbständige ohne oder mit nur wenigen Angestellten.


Co­ro­na-Bun­des-So­fort­hil­fen - Um­set­zung durch die Län­der
Das Bundesfinanzministerium meldet:
Die Umsetzung der Bundes-Soforthilfen für Soloselbständige, kleine Unternehmen, Freiberufler und Landwirte durch die Länder steht. Das Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesfinanzministerium haben sich mit den Bundesländern auf den Abschluss einer Verwaltungsvereinbarung geeinigt. Bayern hat – als aktuelles Vorsitzland der Ministerpräsidentenkonferenz - die Verhandlungen auf Seiten der Länder koordiniert. Mit der Verwaltungsvereinbarung und der dazugehörigen Vollzugshilfe für die Länder sind alle notwendigen Voraussetzungen geschaffen. Damit können in den nächsten Tagen die Anträge auf Sofort-Hilfe bei den unten genannten Ansprechpartnern in den Ländern gestellt werden. Die Auszahlung soll schnell und unbürokratisch erfolgen.

Weitere Infos dazu

Musterantrag
31.03.2020


Wie pleite muss ich sein? - Soforthilfe Bayern
Die Anträge für die Soforthilfen in der Corona-Krise lösen bei vielen Betroffenen in Bayern Unsicherheiten aus. Das bayerische Wirtschaftsministerium bemüht sich um Aufklärung.


SUBVENTIONSBETRUG UND FALSCHE EIDESSTATTLICHE VERSICHERUNG BEI DER BEANTRAGUNG VON CORONA-HILFEN
Die hier beschriebene Rechtslage gilt selbstverständlich nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern, sondern bundesweit.

Die Antragstellung „auf Gewährung von Zuschüssen für von der Coronakrise 03/2020 besonders geschädigte, gewerbliche Unternehmen und Angehörige Freier Berufe einschließlich Kulturschaffende“ birgt auch die Gefahr des zumindest leichtfertigen Begehens von Straftaten, was bei wahrheitswidrigen Angaben im Rahmen der Antragstellung der Fall wäre – nämlich: es drohen Strafverfahren wegen Subventionsbetruges (§ 264 StGB) und falscher Versicherung an Eides statt (§ 156 StGB).


Schleswig-Holstein - Corona-Soforthilfe - Antragsstellung jetzt möglich
Die Corona-Soforthilfe soll kleinere Gewerbetriebe und Selbständige rasch und unbürokratisch finanziell unterstützen, die durch die Corona-Pandemie in eine akute existenzbedrohende wirtschaftliche Lage und in Liquiditätsengpässe geraten sind.


Bremen - BAB Task Force - Corona-Soforthilfe
Aufgrund der starken Nachfrage der Betroffenen können konkrete Anfragen neben der telefonischen Hotline über die 9600 – 333 auch direkt an task-force@bab-bremen.de gestellt werden. Wir werden uns kurzfristig bei Ihnen melden!


Niedersachsen-Soforthilfe Corona - Kundenportal ist wieder erreichbar 27.03.2020
Wenn Sie als kleines gewerbliches Unternehmen, Soloselbstständige/r oder ein Angehörige/r der freien Berufe in Folge der Covid-19-Pandemie in eine existenzbedrohliche Wirtschaftslage und/oder in Liquiditätsengpässe geraten sind, können Sie eine Soforthilfe elektronisch über das Kundenportal der NBank beantragen.

Bitte beachten Sie: Sie gelangen über das Kundenportal zum Antragsformular. Hier wird die Umsatzsteuer-ID abgefragt. Da nicht jedes Unternehmen/nicht jeder Antragsteller eine Umsatzsteuer-ID hat, handelt es sich hier nicht um ein Pflichtfeld. Lassen Sie das Feld einfach unausgefüllt, wenn Sie keine Umsatzsteuer-ID haben. Geben Sie hier bitte nicht Ihre persönliche Steuernummer an. Vielen Dank


Corona-Soforthilfe Mecklenburg-Vorpommern
Das Land Mecklenburg-Vorpommern gewährt von der Coronakrise besonders geschädigten gewerblichen Unternehmen und Angehörigen der Freien Berufe einschließlich Kulturschaffender Zuschüsse zur Überbrückung des Liquiditätsengpasses.

Das Antragsformular kann vorab per E-Mail (soforthilfe@lfi-mv.de) übermittelt werden jedoch ist eine postalische Zusendung des Formulars zwingend erforderlich!


Sachsen hilft sofort - Anträge können jetzt gestellt werden
Einzelunternehmer (Solo-Selbständige), Kleinstunternehmen und Freiberufler in Sachsen mit einem Jahresumsatz oder einer Jahresbilanz bis zu 1 Mio. EUR können gefördert werden.

Bitte beachten: die Soforthilfe Sachsen stellt zinslose Darlehen, die Laufzeit beträgt 10 Jahre, davon sind bis zu 3 tilgungsfreie Jahre möglich.
27.03.2020


Thüringer Aufbaubank - Soforthilfeprogramm Corona 2020
Antragstellung ist ab sofort möglich, hier findet Ihr alle Informationen.
Bitte beachten, dass zur Bearbeitung sowohl der Antrag als auch die De-minimis-Erklärung notwendig sind.

Klassifikations-Nummern:
Kameraleute (Kameramann, Kamerafrau) 74.20.1
Kameramänner und Kamerafrauen (Bildberichterstatter/innen),
selbstständige 74.20.1

Die Einmalzahlung soll ausschließlich denjenigen Firmen und Gewerbetreibenden über die ersten Hürden helfen, die in einer existenzbedrohenden Situation sind.


BERUFsBRIEF für Filmschaffende - Sonderausgabe vom 26.03.2020
von RA Steffen Schmidt-Hug
26.03.2020


Corona-Hilfsprogramme der Bundesländer - Stand 26.03.2020
Blickpunkt Film gibt eine aktuelle Übersicht zu Angeboten in den Ländern


Soforthilfe Corona Baden-Württemberg kann ab 25.03.2020 beantragt werden
Anträge können von gewerblichen und Sozialunternehmen, von Soloselbstständigen und von Angehörigen der Freien Berufe, einschließlich Künstler/innen mit bis zu 50 Beschäftigten (Vollzeitäquivalente) gestellt werden, die ihren Hauptsitz in Baden-Württemberg haben. In Anlehnung an die KMU-Definition der EU verstehen wir als Unternehmen „jede Einheit, unabhängig von ihrer Rechtsform, die eine wirtschaftliche Tätigkeit ausübt.“ Hierzu zählen auch gemeinnützige Sozialunternehmen, sofern diese aktiv am Wirtschaftsleben teilnehmen.

Soloselbständige und Kleinstunternehmen mit unter fünf Beschäftigten sind nur insoweit antragsberechtigt, als dass sie mit ihrer selbständigen Tätigkeit das Haupteinkommen oder zumindest ein Drittel des Nettoeinkommens eines Haushalts bestreiten.
26.03.2020


Hilfsangebote kompakt – Quelle: Deutscher Kulturrat - Stand 24.03.2020
aktualisierte Übersicht mit Hilfsangeboten des Bundes und der Länder
25.03.2020


Soforthilfen für Freischaffende in den Bundesländern - Stand 23.03.2020 - Meedia
Diese Soforthilfen können Sie in Ihrem Bundesland beantragen


Infos für Filmschaffende in der Schweiz - ssfv Schweizer Syndikat Film und Video
Kontakte für Fragen, Medienmitteilungen des Bundes und der Kulturverbände sowie generelle Informationen für Freischaffende und Selbständigerwerbende


Vorschläge der Berufsverbände und der AG-DOK an die Minister vom 20.03.2020
Vorschläge für Soforthilfen in der Corona-Krise, die von sieben Berufsverbänden und der AG-DOK gemeinsam getragen werden. Hier das Schreiben an Frau Staatsministerin Monika Grütters, Herrn Arbeitsminister Hubertus Heil und Herrn Finanzminister Olaf Scholz vom 20.03.2020.
23.03.2020


zur aktuellen Lage in Österreich
Newsletter von Interface Film in Wien mit vielen Informationen für Filmschaffende, Schwerpunkt ist Österreich
23.03.2020


BERUFsBRIEF für Filmschaffende von RA Steffen Schmidt-Hug - SONDERAUSGABE 23.03.2020
Der auch dem BVK verbundene Arbeits- und Medienrechtsanwalt Steffen Schmidt-Hug faßt in einem Informationsschreiben die wesentlichsten Aspekte zur Beendigung der Mitarbeit an Filmprojekten zusammen. Hier finden sich viele gute Hinweise, wie Beschäftigte bzw. Arbeitnehmer in der aktuellen Lage verfahren sollten. Wir danken RA Schmidt-Hug für die Möglichkeit, auf dieses Schreiben auch im Rahmen des BVK verweisen zu dürfen.
23.03.2020


Brandbrief der VRFF
Angesichts der existenzbedrohenden Liquiditätskrise von Freischaffenden in diesem Bereich der deutschen Kulturwirtschaft fordert die VRFF BG Freie Produtkionswirtschaft rasche Entscheidungen.
20.03.2020


Handlungsleitfaden Bayern Kreativ (wird aktualisiert)

WORAN SOLLTEN KÜNSTLERINNEN UND KREATIVE JETZT (AUCH) DENKEN?
HANDLUNGSLEITFADEN FÜR DIE KULTUR- UND KREATIVWIRTSCHAFT


Brandenburg: Soforthilfeprogramm für kleine und mittlere Unternehmen sowie Freiberufler
Zuschüsse zwischen 5.000 und 60.000 Euro möglich – Anträge können ab Mitte der nächsten Woche über die ILB gestellt werden


Corona-Schutzschild: Kurzarbeitergeld
Kurzarbeit wird von den Unternehmen, nicht von den Beschäftigten beantragt. Die Ausweitung des Kurzarbeitergeldes soll schnell und gezielt helfen, wenn Unternehmen mit ihren Beschäftigten durch das Coronavirus COVID-19 Arbeitsausfälle haben. Die Bundesregierung erleichtert den Zugang zu Kurzarbeitergeld rückwirkend zum 01. März 2020. Das bedeutet, dass Unternehmen in dieser Ausnahmesituation jetzt schon die Kurzarbeit beantragen können.


Corona-Virus: Kurzarbeitergeld möglich
28.02.2020
Wenn Unternehmen aufgrund der weltweiten Krankheitsfälle durch das Corona-Virus Kurzarbeit anordnen und es dadurch zu Entgeltausfällen kommt, können betroffene Beschäftigte Kurzarbeitergeld erhalten. Diese Leistung muss vom Arbeitgeber beantragt werden.


Corona-Virus: Informationen für Unternehmen zum Kurzarbeitergeld
Auf dieser Seite erhalten Sie alle Infos, wenn Sie sich über Kurzarbeitergeld (KUG) informieren möchten, Kurzarbeit anzeigen oder beantragen wollen. Die hier eingestellten Informationen gelten sowohl, wenn Ihnen Arbeitsausfälle durch das Corona-Virus oder auch andere konjunkturelle Ursachen entstehen. Diese Seite lotst Sie durch alle Fragen und wird regelmäßig aktualisiert und ergänzt.


Erste Eckpunkte für einen „Hamburger Schutzschirm für Corona-geschädigte Unternehmen und Institutionen“
Ergänzend zu den Hilfen des Bundes bereitet der Senat weitere Maßnahmen für einen Hamburger Schutzschirm für Corona-geschädigte Unternehmen und Institutionen vor. Den ersten Entwurf eines entsprechenden Zehn-Punkte-Programms haben Finanzsenator Dr. Andreas Dressel, Wirtschaftssenator Michael Westhagemann und Kultursenator Dr. Carsten Brosda heute vorgestellt. Das Paket soll morgen in einer Sondersitzung des Senat erörtert und verabschiedet werden, um einen schnellen Startschuss für die Umsetzung zu geben.


NRW Soforthilfe für Kultur- und Weiterbildungseinrichtungen
Antragsformular


NRW Soforthilfe für Kultur- und Weiterbildungseinrichtungen
Pressemitteilung 20.03.2020


Bundesagentur für Arbeit: Onlineantrag Arbeitslosengeld
So beantragen Sie Arbeitslosengeld
Erfahren Sie, wie Sie Schritt für Schritt zum Arbeitslosengeld kommen.


KSK Künstlersozialkasse: Aktuelle Hinweise
Aufgrund der Corona-Pandemie kommt es bei Versicherten und Abgabepflichtigen in der Künstlersozialversicherung zu Einnahmeausfällen u.a. durch abgesagte Veranstaltungen, zurückgegebene Tickets etc. Dies kann für die Betroffenen ganz erhebliche und bedrohliche Auswirkungen haben. Das Künstlersozialversicherungsgesetz bietet hierfür einige Maßnahmen, über die wir Sie informieren möchten.


Online-Informationen des Kompetenzzentrums Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes
Die Corona-Krise ist gerade auch für Unternehmerinnen und Unternehmer der Kultur- und Kreativwirtschaft eine große Herausforderung. Das Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes will dabei helfen, die richtige Unterstützung und hilfreiche Informationen zu finden.


Initiative Kultur- & Kreativwirtschaft der Bundesregierung: Wirtschaftliche Hilfen
Viele Unternehmen und freiberufliche Selbständige aus der Kultur- und Kreativwirtschaft sind von der Ausweitung des Coronavirus betroffen: Kultur-Konsumenten bleiben eher zuhause, Veranstaltungen werden abgesagt, Theater geschlossen und so weiter. Dies führt bei Kreativakteuren nicht selten zu unvorhersehbaren Arbeitsausfällen und Liquiditätsschwierigkeiten. Darum bietet die Bundesregierung besondere Hilfen an.


Selbstständige in der Corona-Krise
Süddeutsche Zeitung
Artikel vom 16.03.2020 über den Ausfall von Einnahmen bei Solo-Selbständigen und Freiberuflern infolge der Corona-Krise.


Pressemeldung Arbeitsagentur vom 16.03.2020
15.03.2020 | Presseinfo Nr. 11
Um in der aktuellen Lage die wichtigsten Dienstleistungen erbringen zu können, konzentrieren sich die Arbeitsagenturen und Jobcenter (gemeinsame Einrichtungen) auf die Bearbeitung und Bewilligung von Geldleistungen.


Infos des Bundesministeriums der Finanzen
Corona-Schutzschild
Um auf alle gesellschaftlichen und konjunkturellen Folgen der Coronavirus-Krise vorbereitet zu sein, hat die Bundesregierung schnell und entschlossen ein Schutzschild für die Menschen, Arbeitsplätze und die Wirtschaft beschlossen. Welche Hilfen dieser Schutzschild umfasst, erfahren Sie auf dieser Themenseite.


Infos des Bundesministeriums für Wirtschaft
Die Bundesregierung tritt entschlossen und mit aller Kraft den wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus entgegen. Ziel muss es sein, die Folgen für die Unternehmen und Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer so gering wie möglich zu halten. Ein weitreichendes Maßnahmenbündel wird Arbeitsplätze schützen und Unternehmen unterstützen. Firmen und Betriebe werden mit ausreichend Liquidität ausgestattet, damit sie gut durch die Krise kommen...


Förderdatenbank des Bundeswirtschaftsministeriums Bund, Länder und EU (Corona-Hilfe)
Sie sind auf der Suche nach finanzieller Unterstützung, dem passenden Ansprechpartner oder weiterführenden Informationen zum Thema Förderung und Finanzierung? Geben Sie Ihren Suchbegriff ein und nutzen Sie die Ergebnisfilter.


KfW: Coronahilfen für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler
KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

Als Unternehmen, Selbstständiger oder Freiberufler sind Sie durch die Corona-Krise in finanzielle Schieflage geraten und benötigen einen Kredit?

Dann können Sie ab dem 23.03.2020 bei Ihrer Bank oder Sparkasse einen Kredit für Investitionen und Betriebsmittel beantragen, sofern Sie bis zum 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten waren.

Jeder Antrag wird mit Hochdruck bearbeitet, um Ihnen so schnell wie möglich zu helfen.


Soforthilfe Bayern kann ab sofort beantragt werden.
SOFORTHILFE CORONA
Die Bayerische Staatsregierung hat ein Soforthilfeprogramm eingerichtet, das sich an Betriebe und Freiberufler richtet, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditätsengpässe geraten sind.


Finanzielle Hilfen und Entlastungen (Bayern Kreativ)
Die weitreichende Absage von Veranstaltungen aufgrund der weiteren Ausbreitung des Coronavirus (2019-nCoV) führt in vielen Bereichen der Kultur- und Kreativwirtschaft zu Umsatzausfällen und finanziellen Härten.

Das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft (bayernkreativ) stellt Dir im Folgenden eine Übersicht relevanter Hilfsprogramme und -maßnahmen zur Verfügung. Für weitere Informationen verweisen wir auf die jeweils genannten Stellen, die aktuell, kompetent und ggf. auch rechtlich Auskunft geben können.


München hat eine Hotline für in Kreativberufen arbeitende Menschen eingerichtet: 089-233 289 22
Dienstag – Freitag
10-13 Uhr
089-233 289 22


Telefonberatung für Filmschaffende der MFG Baden-Württemberg: 0711-90715-346
„Allgemeine wirtschaftsbezogene Fragen zum Coronavirus“ werden bis auf weiteres Montag, Mittwoch und Freitag von 14 bis 16 Uhr beantwortet.
Telefon: 0711-90715-346


FAQs zum Arbeitsrecht
Der SPIEGEL
FAQs zum Arbeitsrecht


Kündigung von Werksverträgen
Ratgeber Selbstständige (saelbststaendigen.info)
Kündigung von Werkverträgen


Kündigung von Dienstverträgen
Ratgeber Selbstständige (saelbststaendigen.info)
Kündigung von Dienstverträgen


Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Arbeitsrechtliche Auswirkungen
Kann ich zuhause bleiben? Muss ich ins Büro, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantworten wir in unseren FAQs zum Coronavirus.


Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin forscht für eine sichere, gesunde und menschengerechte Arbeitswelt.


Der Partnerverband BVFK hat eine Sonderseite mit vielen Infos eingerichtet
evtl. Warnhinweise des Browsers können ignoriert werden

weiter empfiehlt der BVFK (Schwerpunkt Rechnungssteller):

„Es gibt im Grunde keinen Honorar-Ersatzanspruch, wenn Ihr als selbstständig Tätige, aufgrund von geänderter Gefahrenlage für Euch selbst, eine Produktion absagt. Bei Freibeschäftigten kommt es auf die genauen Vereinbarungen und vor allem auf die allgemein bewertete Gefahrenlage an.“

„Als Freie Kameraleute könnt Ihr jedoch nicht aufgefordert oder genötigt werden, Euch selbst in Gefahr zu bringen.“

„Arbeitnehmer müssen sich auf die gesetzliche Fürsorgepflicht ihres Arbeitgebers verlassen und gegebenenfalls auch das Gespräch suchen. Diese Fürsorgepflicht ist bitte auch zu beachten, wenn Ihr selbst – zum Beispiel gegenüber Euren Assistenten/Innen – Arbeitgeber seid.“

„Sprecht mit Euren Auftraggebern und verschriftlicht diese Absprachen.“

„Regelt Ausfallhonorare – entweder mit generellen Absagefristen (z. B. 48 Std.) oder auch im Besonderen für Absagen wegen des Corona-Virus. Letzteres ist zu empfehlen bei langfristiger oder vorausschauender Beauftragung z.B. für Veranstaltungen.“

„Um nicht selbst in Gefahrensituationen geschickt und vielleicht selbst für Drehausfälle in Haftung genommen zu werden, regelt die Möglichkeit der Absage am besten in Euren Gefährdungsbeurteilungen, da diese den aktuellen Gegebenheiten angepasst sein müssen. Das gilt vor allem für abgeschlossene Rahmen- oder Werkverträge. Ein entsprechender Zusatz in den AGB ist auch möglich, aber nur bei Neubeauftragung zu empfehlen und nicht für bereits abgeschlossene Verträge.“

„In Fällen von angeordneter Quarantäne oder offiziellen Empfehlungen der Bundesregierung (z. B. bei Auslandsreisen), kann in gewissen Fällen durch den Auftraggeber Schadensersatz vom Gesundheitsamt in Anspruch genommen werden, wenn er Honorare bereits gezahlt hat.“


Häufige Fragen zu Corona und Miete - FAQs Mieterverein München
In Bezug auf Corona und Miete stellen sich neben der Frage von ausbleibenden Mietzahlungen derzeit viele weitere juristische Fragen.
26.03.2020


Verbandsinformationen

Das Organigramm des BVK
Die Organisationsstruktur des BVK übersichtlich dargestellt
22.01.2020


Laudatio auf Jost Vacano anlässlich dessen 85. Geburtstags von Professor Karl Prümm
Laudatio auf Jost Vacano anlässlich dessen 85. Geburtstags von Professor Karl Prümm
26.04.2019


Laudatio auf Jost Vacano zum 85. Geburtstag von Dr. Martin Vogel
Laudatio von Dr. Martin Vogel auf Jost Vacano anlässlich der Vollendung seines 85. Lebensjahres.
16.04.2019


FÜR BILDER LEBEN - VON BILDERN LEBEN
Symposium zur prekären Arbeitrealität in der Filmindustrie, das am 23.01.2016 in Berlin stattgefunden hat, organsiert vom BVK und VSK, gefördert von der VG Bild-Kunst
25.04.2018


AUF - Kartellrechtliches Gutachten
Ein Gutachten des renommierten Kartellrechtlers Prof. Dr. Rupprecht Podszun zum kartellrechtswidrigen Verhalten der öffentlich-rechtlichen Fernsehkonzerne im Bereich technischer Dienstleistungen für Filme. Hier die Zusammenfassung.
08.09.2015


Aufnahme BVK

Die Satzung des BVK
Die Satzung des Berufsverbandes Kinematografie
30.10.2019


Der Aufnahmeantrag des BVK
Der aktuelle Aufnahmeantrag zum Ausdrucken
22.01.2020


Berufsverband Kinematografie - Die Berufsbilder
Die Berufsbilder aller im BVK vertretenen Gewerke
12.10.2018


Tarifvertrag

Forderungen der Berufsverbände zur Tarifrunde 2018
Die überverbandliche ArbeitsGemeinschaft Arbeitnehmerfragen, der u.a. die Verbände BVK, BFS und VSK angehören, hat ein Forderungspapier zur Tarifrunde 2018 erarbeitet.
27.11.2017


Zehn Gebote für die Filmwirtschaft
Entstanden beim Empfang "Nett Wörking mit GroKos" am ersten Berlinale-Sonntag 2015
10.02.2015


Beschäftigungsformen von Kameraleuten
von Dr.Michael Neubauer zum Thema Beschäftigungsformen von Kameraleuten
und sozialversicherungsrechtliche Folgen
01.01.1970


Informationen zur Tariftreue
Das System der AG "Die Filmschaffenden" zur Einhaltung der Tariftreue
17.01.2011


Gesetzliche Regelungen

OHNE AUSKUNFT KEINE ANGEMESSENE VERGÜTUNG
Der BVK hat mit anderen Filmverbänden eine Pressemitteilung herausgegeben, um den deutschen Gesetzgeber aufzufordern, Transparenz über Verwertungshandlungen in die nationale Urheberrechts-Gesetzgebung aufzunehmen. Die europäische Kommissions-Vorgabe zum "Digital Single Market" muß bis Mitte 2021 in deutsches Recht umgesetzt werden. Darum toben aktuell heftige Kämpfe zwischen der Verwerterseite und den Urheber-Verbänden...
25.10.2020


Sicherheit und Haftung am Filmset
Fachvortrag von Dipl.-Ing. Joachim Bayersdörfer, Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik
17.01.2011


Urteile

Initiative Urheberrecht begrüßt die Entscheidung zum EU-Urheberrecht
Der Trilog schafft wesentliche Grundlagen zur oft versprochenen Verbesserung der Rechts- und Vertragslage der Kreativen und der Kulturwirtschaft in Europa.
14.02.2019


Boot-Prozess geht in die heisse Phase
SZ-Artikel über "Boot"-Prozess
19.01.2015


GVR des BVK

GVR des BVK mit der Mediengruppe RTL Deutschland GmbH
Am 22.12.2017 vereinbarten die Mediengruppe RTL Deutschland GmbH und der BVK Gemeinsame Vergütungsregeln für die Beteiligung von bildgestaltenden Kameramännern/-frauen.
16.01.2018


GVR Kino des BVK mit der Constantin Film Produktion GmbH
Am 20.12.2012 wurden Gemeinsame Vergütungsregeln für die Beteiligung von bildgestaltenden Kameramännern/-frauen vereinbart.
22.02.2017


GVR des BVK mit ProSiebenSat.1
Am 17.08.2016 vereinbarten die Sendergruppe ProSiebenSat.1 und der BVK Gemeinsame Vergütungsregeln für die Beteiligung von bildgestaltenden Kameramännern/-frauen.
15.11.2016


Einigungsvorschlag GVR BVK ./. BR
Einigungsvorschlag der Schlichtungsstelle GVR BVK ./. BR zu Eigenproduktionen
13.07.2016


Einigungsvorschlag für eine GVR zwischen BVK und Constantin TV
Einigungsvorschlag für eine Gemeinsame Vergütungsregel (GVR)zwischen
dem Berufsverband Kinematografie e.V. (BVK) und der Constantin Television GmbH (CTV) zu TV-Produktionen (2014)
16.07.2019


GVR Fiction BVK / ProSiebenSat.1 von 2016
Am 17.08.2016 vereinbarten die Sendergruppe ProSiebenSat.1 und der BVK Gemeinsame Vergütungsregeln für die Beteiligung von bildgestaltenden Kameramännern/-frauen.
17.08.2016


Technik

Gestohlenes Equipment der Firma Cine-Mobil GmbH
Eine Liste von filmtechnischem Equipment, das in diesem Jahr bei einem Einbruch in der Niederlassung Köln unseres Fördermitgliedes Cine-Mobil GmbH entwendet wurde.
26.11.2020


BVK CineTalk: Die Werkzeuge Canon C500 MKII und R5 - Aufzeichnung vom 19.11.2020

Unter dem Titel Die Werkzeuge Canon C500 MKII und R5 fand am 19.11.2020 die dritte Folge unserer neuen Web-Seminar-Reihe
BVK CineTalk statt, erneut mit unserem Fördermitglied Canon Deutschland GmbH, und mit folgenden Teilnehmern:

Arne Stadler - Segment Business Development Manager Movie (CANON)
Chris McKissick - Director of Photography
Lukas Steinbach - Director of Photography
Markus Stoffel BVK - Moderation

Die Aufzeichnung der Veranstaltung kann hier in voller Länge angesehen werden.

Der in der Veranstaltung gezeigte und besprochene Film ist aus rechtlichen Gründen nicht Teil der Aufzeichnung und derzeit noch nicht für die Öffentlichkeit freigegeben. Sobald die Freigabe vorliegt, werden wir ihn hier verlinken.


BVK CineTalk: Die DNA der Canon-Objektive - Aufzeichnung vom 06.10.2020

Unter dem Titel Die DNA der Canon-Objektive fand am 06.10.2020 die zweite Folge unserer neuen Web-Seminar-Reihe
BVK CineTalk statt, diesmal mit unserem Fördermitglied Canon Deutschland GmbH, und mit folgenden Teilnehmern:

Arne Stadler - Segment Business Development Manager Movie (CANON)
Marcus Chessa - Broadcast Service Support Engineer (CANON)
Markus Stoffel BVK - Moderation

Die Aufzeichnung der Veranstaltung kann hier in voller Länge angesehen werden.



Pressemitteilung zu Canon-Vision
Canon gibt heute bekannt, dass das Unternehmen Details einer neuen Cinema Kamera auf dem virtuellen Event Canon Vision enthüllen wird. Die virtuelle Trade Show startet am Donnerstag, dem 24.September 2020, um 14:00 Uhr.
16.09.2020


Ludwig Kameraverleih_Techdays
Einladung zu Tech days in München von Ludwig Kameraverleih
18.06.2020


Canon: Neues kompaktes Zoom-Objektiv
Canon CJ18ex7.6B KASE: Neues kompaktes Objektiv für professionelle Broadcast Studio-Produktionen
23.04.2020


Neue Kamera Canon EOS-MK III
Canon EOS C300 Mark III mit innovativem DGO-Sensor und kompaktes Cine-Servo-Objektiv CN10X25 IAS S
23.04.2020


HDR-Symposium während der Mitgliederversammlung des BVK
Im Rahmen der Mitgliederversammlung des BVK fand ein von der "HDR-Task-Force" durchgeführtes Symposium zum Thema HDR statt. Die "HDR-Task-Force" sind: Jan Fröhlich, Stefan Grandinetti, Friederike Heß, Felix Hüsken, Dirk Meier, Markus Schott, Thomas Ch. Weber und Tobias Widmer. Detailreich wurde erklärt, was eigentlich HDR in der Praxis bedeutet und welch Konsequenzen die Technik in der Bildgestaltung hat.
30.01.2020


Sony Adding Powerful New Features and Capabilities to the VENICE Full-Frame Motion Picture Camera System
Sony Pressemitteilung über letzte Updates der Sony VENICE FW Version 2
11.06.2018


Erfahrungsbericht: Die Arbeit mit JOKER & BUG A BEAM -1600-800W
Jakob Slavicek aus Graz in Österreich hat uns seinen Erfahrungsbericht über die
Anwendung der BUG A BEAM 800/1600W geschickt.
24.10.2017


Lithium-Ionen-Akku im Flugzeug
Richtlinien der IATA bezüglich der Mitnahme von Lithiu-Ionen-Akkus im Flugzeug
10.08.2015


Digital Imaging - A Meeting with the Arri Image Science Department
Rolf Coulanges und Philippe Ros waren zu einem Workshop bei Arri München eingeladen, zu dessen Ergebnissen es ein sehr umfangreiches Dokument mit detaillierten Bildbeispielen gibt.


Achtung: 130 MB




Organized by Harald Brendel, Principal Engineer Image Science, and Henning Radlein, Head of Digital Workflow Solutions, the goal of this encounter was to show us the developments and tests on the new:
- DeBayer algorithms for the internal recording in the Alexa and in the Amira and for the process of the ArriRaw in post
- Noise reduction parameters for the Amira
- Sharpness control & resolution parameters
This report is designed for filmmakers, cinematographers, camera teams, colorists interested in the texture of the image but it includes a broader topic: the understanding and controls of our tools.
13.11.2015


Fachwörterbuch Deutsch - Englisch
Falkos Excel-Tabelle umgewandelt in ein PDF
10.11.2014


Fachwörterbuch Französisch / Deutsch
Tom Bergsteiner hat ein umfangreiches Fachwörterbuch für filmtechnische Begriffe in französischer Sprache zusammengetragen, welches er uns hier freundlicherweise zur Verfügung stellt.
31.05.2012


Guidelines für die Sicherheit digital aufgezeichneter Produktionen
Die Empfehlungen des Verbandes Technischer Betriebe für Film- und Fernsehen und
die Deutsche Filmversicherungsgemeindschaft zur Sicherheit digitaler Aufzeichnungen
03.01.2012


Ergebnis der HD Umfrage
Die Ergebnisse einer Umfrage zur Technik und Anwendung von HD, die Markus Schott unter Kollegen durchgeführt hat.


Update am 24.01.2006
17.01.2011


Falkos Fachwörterbuch Deutsch-Englisch
Falko Ahsendorf hat im Laufe der Jahre eine sehr umfangreiche Tabelle mit Fachbegriffen und deren englischer Übersetzung rund um Film und Kamera zusammengestellt, die er hier gerne zum Dwonload zur Verfügung stellt (Excel-Tabelle).
17.01.2011


Bildgestaltung

Rolf Coulanges: Texturen von der Malerei zum digitalen Bild
Zu dem Dokument sind Filmbeispiele verfügbar: Download (Hinweis: 1,4 GB!)
06.12.2019


Michael Ballhaus - Raum in Bewegung
Ein Artikel von Rolf Coulanges über die außergewöhnliche Kameraarbeit von Michael Ballhaus
17.04.2017


Aufzeichnung des BVK CineTalk - Hands-on Sony VENICE vom 29.07.2020

In Zusammenarbeit mit unserem Fördermitglied SONY fand am 29.07.2020 die erste Folge unserer neuen Web-Seminar-Reihe BVK CineTalk statt, mit dem Thema Hands-on Sony VENICE und mit folgenden Teilnehmern:


Sebastian Leske - European Product Manager News & Cinematography (SONY)
Nadir Mansouri - Senior Colorist
Maher Maleh - Director of Photography
Christoph Chassée BVK - Director of Photography
Alexander Böhle BVK - Moderation

Die Aufzeichnung des Web-Seminars kann hier in voller Länge angesehen werden.
Die während der Veranstaltung eingebundenen Filmausschnitte sind aus rechtlichen Gründen nicht Teil der Aufzeichnung, können aber über die folgenden Links abgerufen und auf Vimeo betrachtet werden:

Cadillac CT6 - Happy Together
BMW VISION M NEXT LAUNCH FILM


Der Kinematografie-Oscar ist vergeben! Es lebe der nächste!?
Artikel von Yuri Neyman (ASC)erschienen im Newsletter des Global Cinematography Institute beschäftigt sich mit der Vergabe-Praxis des Oscar für "Best Cinematography". Übersetzt von Alex Böhle, BVK
03.03.2020


Qualität im künstlerischen Bereich oder: Technische Errungenschaften und ihre ästhetischen Folgen
Auch die technisch hervorragendsten Kameras sind letztlich Werkzeuge zur Herstellung und Gestaltung von Bildern. Rolf Coulanges führt diese These in einem eindruckvollen Text vor Augen.
13.11.2015


Versicherungen

Sozialversicherungs-Erstattungsrechner
Unser Kollege Martin Bethge stellt uns eine Exceltabelle zur Verfügung mit deren Hilfe die Erstattungsansprüche in der Sozialversicherung berechnet werden können
29.03.2018


Pensionskasse Rundfunk - Infos für Rechnungssteller
Rechnungssteller, die für Produktionen und Sender tätig sind, welche Mitglied der Pensionskasse Rundfunk sind, haben das Recht auf ihrer Rechnung an den Auftraggeber den Pensionskassenbeitrag geltend zu machen.
Hierbei wird der Anstaltsanteil (7% bei Nichtmitgliedern der KSK, 4% bei KSK-Mitgliedern) sowie der Eigenanteil (7% bei Nichtmitgliedern der KSK, 4% oder 7% (optional)bei KSK-Mitgliedern)
24.07.2017


Evtl. Rückerstattung von Sozialversicherung?
Zuviel bezahlte Sozialbeiträge kann man sich ggf. erstatten lassen. Eine Zusammenstellung der Möglichkeiten, hat unser Kollege Martin Bethge dankenswerterweise zusammengestellt.
12.01.2015


Veranstaltungen

Programm-Flyer "setUP media 2020"
Das Programm der diesjährigen setUP media.
18.11.2020


AG DOK Regionalgruppe Ost - Gründungsveranstaltung 19.09.2020 Halle/S.
Redebeitrag von Markus Stoffel BVK
22.09.2020


Learning from Europe - Good Practice Model: Denmark?
Das Veranstaltungsprogramm für Donnerstag, den 17.09.2020
15.09.2020


UP.GRADE Seminar
UP.GRADE Seminar The Colour Crosstalk Q+A
31.10.2019


Camerimage Cinematographers Memorandum for 2015
BVK und PSC (Polish Society of Cinematographers) haben anlässlich Camerimage 2014 ein Memorandum zur Umsetzung in 2015 beschlossen: "Protecting Author´s Rights in the Digital Age", welches u.a. an EU-Kommissar Günther Oettinger übergeben wurde.
15.09.2015


Protokolle und Berichte

Derzeit keine Downloads zu dieser Rubrik verfügbar

Formulare und Anträge

Der Übernahmeantrag des BVK
Der Übernahmeantrag in eine andere Berufsgruppe - zum Ausdrucken
22.07.2015


Pressemitteilungen

Mediengewerkschaft VRFF gründet Tarifkommission für FREIE bei Film und Fernsehen
Pressemitteilung zur Gründung der Tarifkommission für Freie bei Film und Fernsehen
24.10.2019


Lightpower und MA Lighting unterstützen #handforahand: Gezielt helfen
#handforahand ist eine Initiative, die Spenden für einen privaten Solidaritätsfonds sammelt, um freie Bühnen- und Tontechniker, Beleuchter, Stage Hands und Veranstaltungshelfer zu unterstützen. Diese Berufsgruppen sind von der aktuellen Krise am stärksten betroffen. Etliche von ihnen fallen durch die Hilfsraster von Bund, Ländern und Kommunen und sind unverschuldet auf Grundsicherung (Hartz IV) angewiesen.
03.12.2020


PM der UrheberAllianz vom 7. Oktober 2020
Eine Pressemitteilung der UrheberAllianz Film & Fernsehen zu der Vereinbarung von NETFLIX mit den Arbeitnehmer-Gewerkschaften ver.di und BFFS, die angeblich auch für Filmurheber gelten soll.
07.10.2020


Canon stellt die EOS R5 und EOS R6 vor
Pressemitteilung:
Canon stellt die EOS R5 und die EOS R6 offiziell vor9. Juli 2020. Mit der neuen EOS R5und EOS R6stellt Canon heute zwei spiegellose Vollformatkameras vor, die das EOS R Systemmit dem zukunftssicheren RF Bajonett ergänzen.
10.07.2020


PM Kurzarbeitsgeld
Der BVK hat eine PM aus Anlaß des drohenden Auslaufens vom Kurzarbeitsgeld in der Filmwirtschaft aufgrund einer Fehlinterpretation der "Zweckbefristung" mitgezeichnet.
08.05.2020


PM der VRFF und kooperierenden Berufsverbände an die Regierungen der BRD
Angesichts der existenzbedrohenden Liquiditätskrise von Freischaffenden in diesem Bereich der deutschen Kulturwirtschaft bittet die VRFF um rasche Entscheidungen.
20.03.2020


PM Mai 2019 - EuGH zur Arbeitszeiterfassung
Die Pressemitteilung des EuGH zum Urteil bzgl. Arbeitszeiterfassung
15.05.2019


JA zur EU-Urheberrechtsrichtlinie
Den gemeinsamen Brief der deutschen Kultur-, Medien- und Kreativbranche, der fordert, die Richtlinie jetzt zu verabschieden.
26.02.2019


UrheberAllianz appelliert an das ZDF
Pressemitteilung der UrheberAllianz vom 6.2.2019: "ZDF zögert Eintritt in Vergütungsverhandlungen hinaus"
06.02.2019


PM des BVK zum Urteil des OLG Stuttgart in Sachen
Am 26.09.2018 hat das OLG Stuttgart sein Urteil zur angemessenen Beteiligung des Kameramanns Jost Vacano an den Erträgen und sonstigen Vorteilen der ARD-Anstalten (hier ohne WDR) gesprochen.
27.09.2018


Resolution der MV der VG Bild-Kunst
Appell der Mitglieder der VG Bild-Kunst für faire Internet-Vergütungen
02.08.2018


PM Verbände PRO Tarif zum Verhandlungsergebnis
Die gerade veröffentlichte Pressemitteilung der Initiative Verbände PRO Tarif zum Verhandlungsergebnis
11.07.2018


Pressemitteilung der VPT - Verbände Pro Tarif
In der Pressemeldung finden Sie auch das beeindruckende Ergebnis der in
den letzten Tagen unter den Mitgliedern der Verbände durchgeführten
Umfrage zu den Tarifzielen. Das Gros der Filmschaffenden spricht sich
nicht für eine höhere Gage als wesentliches Tarifziel aus, sondern für
eine deutliche Begrenzung der Arbeitszeit, um ein Mehr an Gesundheit und
Lebenszeit zu erhalten. Die „Verbände PRO Tarif“ nehmen diesen Wunsch
ihrer Mitglieder ernst und werden dem zunehmenden Raubbau an Körper und
Geist in der Filmproduktion weiter energisch entgegentreten.
23.05.2018


PM des BVK: Vergütung statt Enteignung!
Anläßlich der Filmfestspiele in Cannes und der bevorstehenden Abstimmung
im JURI-Ausschuß des Europäischen Parlaments gab der BVK diese Pressemitteilung mit der Forderung nach fairen Urhebervergütungen aus.
14.05.2018


PM des BVK: GVR zwischen BVK und ProSiebenSat.1 TV Deutschland
Berufsverband Kinematografie vereinbart Gemeinsame Vergütungsregeln mit ProSiebenSat.1 TV Deutschland
08.02.2018


PM des BVK: Standfotografie
In der Mitgliederversammlung wurde über die Gründung einer neuen Sektion "Standfotografie" im Berufsverband entschieden.
Außerdem wurde bei der Mitgliederversammlung ein neuer Vorstand gewählt.

08.02.2018


PM des BVK zur Gendergerechtigkeit
Nach der Mitgliederversammlung in Hamburg am WE 20./21. Januar 2018 entstand die PM zur Gendergerechigkeit.
30.01.2018


PM des BVK: Verbände PRO Tarif erhöhen den Druck
PM der Initiative Verbände PRO Tarif im Vorfeld der neuen Tarifrunde
24.01.2018


Pressemitteilung: GVR zwischen BVK und RTL
Pressemitteilung des BVK anläßlich der kürzlich abgeschlossenen GVR mit der Mediengruppe RTL Deutschland GmbH
16.01.2018


Pressespiegel zum finalen Urteil im BOOT-Prozess
Eine Sammlung der anlässlich des finalen Urteils im Prozess von Jost Vacano BVK gegen den WDR / Bavaria wegen der Erlösbeteilugung an dem Erfolg des Filmes "Das Boot" erschienenen Presseldungen
12.01.2018


Gemeinsames Anschreiben an deutsche MdEPs
Am 21. November 2017 hat der federführende Rechtsauschuss des EU-Parlaments seinen Bericht zum Sat/Cab-Verordnungsvorschlag verabschiedet. Die Abgeordneten haben damit einen wesentli-chen Beitrag geleistet, das für die Wertschöpfung der gesamten Kreativbranche so wichtige Territo-rialprinzip im Urheberrecht zu sichern und die Vertragsfreiheit bei der Verwertung ihrer Rechte zu stärken. Das Mandat für den Eintritt in die interinstitutionellen Verhandlungen, den sogenannten Trilog, wurde mit einer großen Mehrheit von fünfzehn zu acht Stimmen bei einer Enthaltung erteilt.
11.12.2017


Pressemitteilung der Kreativverbände zur geplanten Ausweitung der Telemedienangebote von ARD und ZDF
Auch der BVK unterstützt den Aufruf
25.10.2017


Offener Brief - Forderung der MPK nach Beibehaltung der Haushaltsabgabe
BVK unterstützt den Appell von fairTV und Filmschaffenden sich in einem offenen Brief an die MinisterpräsidentInnen zu wenden
25.10.2016


Pressemitteilung des BVK vom 11.08.2016
PM des BVK anläßlich der erfolgten Einreichung einer Dienstaufsichtsbeschwerde beim Präsidium des LG Stuttgart durch den Kameramann des Welterfolgs "DAS BOOT", Jost Vacano
08.02.2018


Offener Brief der Kreativverbände gegen die Senkung von Rundfunkgebühren
Auf Initiative des Verbands der Agenturen haben sich mehrere Verbände in einem Offenen Brief an die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder gewandt.
09.06.2016


Brandbrief des BVK zur Situation der Bildgestalter
Der BVK beschreibt in einem Brandbrief die Misere in der Branche und leitet konkrete Forderungen ab
05.11.2015


Offener Brief der AUF an die Intendanten und Sender-Verantwortlichen von ARD & ZDF
Mit diesem Schreiben bittet die AUF die Sender-Verantwortlichen von ARD und ZDF bei den Fernsehanstalten darauf hinzuwirken, dass sich die kommerziellen Tochtergesellschaften der Sender im Bereich technischer Filmdienstleistungen marktkonform verhalten.
23.09.2015


FAQ

TV-INFO – Wann läuft der eigene Film wo?
Tool zu Benachrichtigung über Sendetermine eigener Filme
02.01.2017


Wichtige Links

Derzeit keine Downloads zu dieser Rubrik verfügbar

Vorstandsdokumente

Derzeit keine Downloads zu dieser Rubrik verfügbar