bvklogo_white
Filmberufe stellen sich vor – ein BVK-Werkstattgespräch auf der Messe Berufsbildung 2022


Die Welt im Rechteck sehen – Cadrageübung mit Schülerinnen und Schülern auf der Berufsbildung 2022
Foto: © Gabriele Guggemos, Treffpunkt FILMKULTUR e.V.

Unter dem Motto Filmberufe stellen sich vor fanden vom 12. bis 15.12.2022 mehrere Werkstattgespräche auf der Nürnberger Messe Berufsbildung 2022 statt. Erfahrene Profis aus mehreren Berufsverbänden, darunter dem BVK, berichteten Schülerinnen und Schülern auf der größten Veranstaltung dieser Art in Deutschland über ihre Arbeit bei Film und TV. Welche Qualifikationen braucht es dafür, wie kann der Berufseinstieg aussehen? Das waren die Fragen der zahlreichen Besucher, bei denen nun bald der Einstieg ins Arbeitsleben bevorsteht.

Der Fachkräftemangel betrifft inzwischen sämtliche Wirtschaftsbereiche, so dass zahlreiche große und mittlere Unternehmen, die Handwerkskammern sowie viele weitere Institutionen und Organisationen sich im harten Wettbewerb um die Arbeitskräfte von morgen auf der Messe übten. Um die Aufmerksamkeit der jungen Leute auf sich zu lenken, wurde schon mal ein Bundeswehrpanzer oder Polizeihelikopter zum Anfassen am Messestand präsentiert. In den meisten Branchen gibt es klare Ausbildungswege, man versucht über Schülerpraktika früh Interesse zu wecken und die jungen Leute an ihre künftigen Arbeitsplätze zu locken.

Und dann waren heuer erstmals die Leute vom Film auf dieser Messe, diese Exoten des Arbeitsmarktes, meist ohne geregelte Ausbildungswege und mit vielen unbekannten Beschäftigungsarten. Begriffe wie „auf Produktionsdauer oder unständig beschäftigt“ hatten viele junge Messebesucher bisher noch nicht gehört. Was heißt es, wenn sich ein Arbeitsleben lang Phasen mit Arbeit abwechseln mit Arbeitslosigkeit? Was bedeuten diese Bedingungen in der Filmwirtschaft für die soziale Absicherung, für Familie und eigene Kinder, für die Versorgung später im Alter? Und warum sind trotz dieser Bedingungen es schöne Berufe, mit Zukunftsperspektiven?


Bernhard Weise stellt das Handwerkzeug der ersten und zweiten Kameraassistenz vor
Foto: © Gabriele Guggemos, Treffpunkt FILMKULTUR e.V.

Für eines dieser Werkstattgespräche wurde der BVK angefragt. Berufe aus dem Bereich Bildgestaltung, darüber sprachen Markus Stoffel und der 1. AC Bernhard Weise. Sie stellten die im Berufsverband vertretenen Tätigkeitsfelder vor, zeigten mögliche Ausbildungswege auf und gaben Tipps, wo man sich informieren kann. Sehr erfreulich, dass ca. 25 Schülerinnen und Schülern mit großem Interesse teilgenommen und gute Fragen gestellt haben. Für zwei von ihnen bestanden wohl vorher schon ihre Berufswünsche in diese Richtung fest. Im Anschluss an das offizielle Programm haben sie von den beiden Referenten noch Antworten auf ihre speziellen Fragen bekommen. Da war großes Interesse und Vorwissen vorhanden und sie hatten bereits erste Schritte in die Richtung getan. Wäre sehr schön, wenn sie ihre Berufswünsche erfüllen können.

Weitere Infos:

https://www.berufsbildung-messe.de/

https://kinematografie.org/service/dlatt.php?berufsbildung_2022_-_messepraesentation_stoffel_kleine_datei.pdf

Datum

Kategorie

Weitere Blogeinträge